Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Keine Kränze gestattet Schilder sollen Grabpflege in Stuhr erleichtern

Von Tina Spiecker, Tina Spiecker | 02.05.2017, 13:40 Uhr

Mittels Kränzen, Blumen, Pflanzschalen und Figuren zieren Angehörige gerne die Rasengräber ihrer Verstorbenen – was aus Andenken an den geliebten Menschen geschieht und an sich hübsch anzusehen ist, behindert jedoch immer öfter die Pflege der an den Ruhestätten angrenzenden Rasenflächen. Darauf weist die Friedhofsverwaltung der Gemeinde Stuhr hin.

Aus diesem Grund weisen Schilder nun auf die Beachtung der Nutzungsbedingungen hin. Laut Satzung besteht nämlich die Regelung, dass an diesen Gräbern außer Rasen und Grabmal keine weiteren Gestaltungselemente zugelassen sind. Die Ablage von Kränzen, Gestecken und Gefäßen ist demnach während der Mähsaison (April bis Oktober) nur anlässlich einer Beisetzung gestattet. Die Angehörigen sind daher aufgerufen, die Gegenstände von den Grabstätten zu entfernen. Nach Ablauf einer Frist wird der verbleibende Grabschmuck von der Friedhofsverwaltung entfernt, damit die Rasenfläche vom Personal ausreichend gemäht werden kann.

Nähere Informationen gibt die Friedhofsverwaltung unter der Telefonnummer (0421) 5695330.