Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konsequenz aus schweren Unfällen Lastverkehr soll von A1 auf A28 gezwungen werden

Von Thomas Breuer | 29.04.2015, 18:11 Uhr

Wildeshausen/Stuhr/Groß Ippener. Nach zuletzt drei Toten im Stau vor einer Baustelle in Höhe Wildeshausen sollen Schwertransporte bei nur einer Fahrspur in Zukunft weichen müssen. Die Entscheidung dazu fällt in der kommenden Woche.

Nach der jüngsten Serie schwerer Verkehrsunfälle mit zuletzt drei Toten auf der A1 in Höhe Wildeshausen erwägen die Behörden eine vorübergehende einschneidende Maßnahme. Die Unfälle hatten sich unter maßgeblicher Beteiligung von Lastwagen im Rückstau vor einem Baustellenbereich ereignet, in dem nur eine Fahrspur zur Verfügung stand.

Nächste Baustelle zwischen Stuhr und Groß Ippener

Wenn nun ab Anfang Juni für voraussichtlich vier Wochen auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück eine ähnliche Situation zwischen dem Dreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener auftreten wird, könnten Schwertransporte während der dortigen Straßenbauarbeiten großräumig über die A28 zwangsumgeleitet werden.

Entscheidung bis nächste Woche

Die endgültige Entscheidung hierüber soll bis Ende kommender Woche fallen, so auf Nachfrage Joachim Delfs, Leiter des zuständigen Geschäftsbereichs Oldenburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Würde es zur Zwangsumleitung kommen, würde die Straßenbauverwaltung damit einer Empfehlung der Polizei folgen, mit der sie das heikle Thema an diesem Dienstag diskutiert hat. „Das ist eine Idee der Polizei, der zu folgen wir nicht abgeneigt sind“, sagte Delfs im Gespräch mit unserer Zeitung.

Allerdings gelte es, genau abzuwägen. Denn mit der zeitweisen Zwangsumleitung, die weiteren schweren Unfällen vorbeugen soll, würde die ohnehin im Bereich Delmenhorst stark belastete A28 noch mehr Verkehr aufnehmen müssen. Außerdem gebe es unterschiedliche Interessenlagen, so Delfs. Bereits jetzt formiere sich Widerstand im Speditionsgewerbe gegen die angedachte Maßnahme – mit Verweis auf Termindruck und Zeitverlust durch die Umleitungsstrecken.