Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kontrolle in Stuhr Polizei nimmt 30-jährigen Raser auf der A1 aus dem Verkehr

Von Frederik Grabbe | 04.11.2018, 15:44 Uhr

Gleich wegen dreier Vergehen muss sich ein 30 Jahre alter Autofahrer vor Gericht verantworten. Der Mann fiel auf der A1 bei Stuhr wegen Raserei auf.

Ein 30 Jahre alter Autofahrer hat sich auf der A1 bei Stuhr eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Wie die Beamten mitteilen, fiel der junge Mann gegen 1.40 Uhr in der Nacht zu Samstag zunächst wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn auf, als er in Richtung Osnabrück fuhr.

Im Gewerbegebiet gestoppt

Der 30-Jährige fuhr vom Autobahndreieck Stuhr auf die A28 und sollte auf dem Autohof an der Ausfahrt Groß Mackenstedt kontrolliert werden. Zunächst kam der Fahrer den Anweisungen der Polizei nach, versuchte dann jedoch zu flüchten. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnte der Mann im Gewerbegebiet Groß Mackenstedt-Nord gestoppt und kontrolliert werden.

Mann macht falsche Angaben

Dabei machte der 30-Jährige falsche Angaben zu seiner Person. Es stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wurde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, falscher Namensangabe und Missachtung von Haltezeichen Anzeige erstattet.