Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert auf Gut Varrel in Stuhr Sieben Chöre zeigen Repertoire beim Kreis-Chorfest

Von Antje Cznottka | 14.06.2015, 21:06 Uhr

Beim Kreis-Chorfest haben sieben Chöre gezeigt, dass es keine Profi-Musiker braucht, um ein stimmiges Programm zu bieten. Eingeladen hatte der Sängerkreis Delmenhorst-Oldenburg Land.

„Mehr Pep“ und ein moderneres Programm kündigte Moderatorin Meike Ahlers am Sonntagnachmittag beim 14. Kreis-Chorfest des Sängerkreises Delmenhorst-Oldenburg Land (SKDO) an. Dieses Versprechen hielten die sieben Chöre, die in der voll besetzten Gutsscheune Varrel in Stuhr Ausschnitte aus ihrem Repertoire sangen, mit dem Programm „Ein bunter Liederbogen zum Sommeranfang“.

Eine buten Mischung von traditionell bis modern

So sang der Männergesangsverein Stickgrass traditionell arrangierte Stücke wie „Rote Lippen soll man küssen“. Der gemischte Chor Delàchor setzte hingegen beispielsweise auf das Beatles-Stück „Come together“. Außerdem sangen der Gesangsverein Teutonia, der Tonikachor und der Dunkel-Kammer-Chor.

Gastchöre sollen Nachwuchs anlocken

Daneben hatte der SKDO zwei Gastchöre eingeladen. Der „Singen macht Spaß“-Chor, auch bekannt als SmS-Chor, aus Stuhr sorget für Lokalbezug und mit Liedern wie „Über sieben Brücken“ für gute Stimmung.

Auch der Willms-Chor gab eine Kostprobe seines Könnens und wurde mit verdienten stehenden Ovationen belohnt. „Wir haben den Willms-Chor eingeladen, um das Problem der Überalterung anzugehen und den jungen Leuten zu zeigen, dass es auch nach der Schule weiter gehen kann“, sagte SKDO-Vorsitzender Jörg Händel.

Fest klingt mit gemeinsamem Kanon aus

Generell sollte das Kreis-Chorfest die Gäste für Chormusik begeistern. „Ziel der Veranstaltung ist es, dass Menschen sich mit Chören identifizieren können“, erklärte Händel. „Die, die Lust haben mitzusingen, sollen ermuntert werden.“ Dazu müsse man auch kein Musiker sein. Das bewiesen die 220 Chormitglieder zum Abschluss des Konzerts. Gemeinsam mit dem Publikum stimmten sie dreistimmig den Kanon „Swing“ an.