Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehr als 100 Stände Stuhrer Weihnachtsmarkt bietet viele Geschenkideen

Von Marie Busse | 16.12.2018, 18:34 Uhr

Bummeln, schnacken und noch ein letztes Weihnachtsgeschenk ergattern. Was der Stuhrer Weihnachtsmarkt am Wochenende zu bieten hatte.

Noch ein letztes Weihnachtsgeschenk besorgen oder vielleicht doch eine Kleinigkeit für sich selbst – auf jeden Fall Bremer Knipp essen. Für Antje Timmen gehört der Stuhrer Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende seit Jahren zum festen Programm. „Ich finde immer etwas“, sagte sie. Das liege auch daran, dass es immer wieder andere Stände dazukommen.

Hobbykünstler boten ihre Waren an

In diesem Jahr waren drei neue Händler dabei. Dazu gehörte auch Carsten Rogmann. Er verkaufte personalisierte Kinderbücher im beheizten Zeit. Ein kreatives Weihnachtsgeschenk, denn der Name des Kindes wird in die Geschichte eingefügt. „Zu uns kommen Eltern, Großeltern oder Verwandte, die ein besonderes Präsent suchen“, stellte der Bremer fest.

Stephanie Tölke, die im Rathaus selbst genähte Kinderkleidung anbot, war vom Stuhrer Markt überzeugt: „Der Verkauf läuft gut. Hier herrscht ein richtiges Gedränge.“ Die Bremerin bot ihre Waren bereits zum zweiten Mal an.

110 Händler im Rathaus und drumherum

Insgesamt bauten 110 Händler ihre Buden im Rathaus, im Zelt oder im Freien auf. Hobbykünstler stellten mit 70 Prozent den größten Teil der Aussteller. Sie boten neben Bekleidung auch Filzwaren, Naturkosmetik und Holzkunstwerke an.

Für Tierfreunde gab es zudem ein besonderes Angebot: Sie konnten Alpakas besuchen. Und zum Abschluss jedes Weihnachtsmarkt-Tages ließ sich auch der Weihnachtsmann einen Abstecher in die Stuhrer Budenstadt nicht nehmen.

Organisatoren zufrieden

Die Organisatoren von der Interessengemeinschaft Stuhr (ISU) und der Gemeinde zogen eine positive Bilanz. Werner Heinken von ISU sagte: „Wir sind mit dem 31. Weihnachtsmarkt sehr zufrieden.“ 35 Händlern musste aus Kapazitätsgründen abgesagt werden. In diesem Jahr strömten erneut etwa 12000 Menschen zum Rathaus.