Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mit Auto liegen geblieben Norweger lässt Frau im Stich und versackt auf Stuhrer Schützenfest

Von Michael Korn | 23.07.2017, 15:07 Uhr

Das Schützenfest in Stuhr hat am Samstagabend eine ungeahnte Anziehungskraft auf einen 65-jährigen Norweger ausgeübt. Dabei wollte der Mann eigentlich nur Sprit für das liegengebliebene Auto holen.

Das Schützenfest in Stuhr hat am Samstagabend eine ungeahnte Anziehungskraft auf einen 65-jährigen Norweger ausgeübt. Der Mann war zuvor nach Polizeiangaben in Begleitung seiner Frau mit seinem VW Bulli auf dem Autobahnzubringer Arsten mangels Kraftstoff liegen geblieben. Als er dann per Fahrrad nur eben an der nächsten Tankstelle Benzin holen wollte, verschlug es ihn bis nach Stuhr, wo er Stunden später im alkoholisierten Zustand die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen musste, um zu seinem Fahrzeug und zu seiner Frau zurückzufinden.

66-Jährige vermisst Ehemann

Anrufer hatten der Polizei Bremen am Samstag gegen 20.10 Uhr mitgeteilt, dass eine Person ein Fahrrad auf den Autobahnzubringer Arsten schieben sollte. Als der Streifenwagen eintraf, konnten die Polizisten den Angaben zufolge keine fahrradschiebende Person antreffen. Stattdessen bemerkten die Beamten den liegengebliebenen VW Bulli.

Im Kleinbus saß eine 66-jährige Norwegerin. Sie erklärte, dass ihr und ihrem Ehemann das Benzin ausgegangen sei. Ihr Mann habe sich mit dem Fahrrad auf den Weg zur nächsten Tankstelle gemacht. Sie warte auf ihn. Da das Fahrzeug gut abgesichert war und der Ehemann erwartungsgemäß nicht lange unterwegs sein durfte, fuhren die Beamten wieder weg. Gegen 22:50 Uhr erreichte die Polizei Bremen ein erneuter Notruf vom Autobahnzubringer Arsten: Ein Zeuge hatte eine ältere Dame, die dort zu Fuß unterwegs war, aufgegriffen.

Fahndung nach Verschollenem

Als die Polizeikräfte eintrafen, erkannten sie die Frau sofort: die 66-jährige Norwegerin vom frühen Abend. Ihr Mann war nicht wieder zurückgekehrt und sie machte sich nun Sorgen. Sofort leiteten die Polizisten die Fahndung nach dem verschollenen 65-jährigen Norweger ein. Der Wagen des Ehepaares wurde zur nächsten Tankstelle abgeschleppt. Gegen 1.10 Uhr meldete sich die Polizei Weyhe bei der Polizei Bremen.

Sie habe vom Schützenfest in Stuhr einen Anruf erhalten: Ein Norweger befinde sich beim Schützenfest und kenne den Weg zurück nicht mehr. Es handelte sich um den vermissten 65-Jährigen. Er hatte Alkohol und das Schützenfest genossen. „Er hatte getankt, in jeglicher Hinsicht“, teilte die Polizei mit. Es folgte die Familienzusammenführung auf dem Tankstellengelände.