Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Niedersachsenweite Auszeichnung Stuhr bekommt Forstmedaille für Babywald-Aktion

Von Sonia Voigt | 05.12.2016, 19:08 Uhr

Bereits zum 36. Mal hat die Initiative „Mehr Grün für Stuhr“ kürzlich mit der Gemeinde Bäume für Stuhrer Babys gepflanzt. Für diesen Einsatz erhält die Arbeitsgemeinschaft nun den mit 3000 Euro dotierten Forstpreis des Landes.

In den Stuhrer Babywäldern wird für jedes neugeborene Baby ein Baum gepflanzt – eine Idee der Arbeitsgemeinschaft „Mehr Grün für Stuhr“, die dafür gestern in Hannover mit der Forstmedaille des Landes Niedersachsen ausgezeichnet wurde. Forstminister Christian Meyer (Grüne) würdigte den Einsatz der Stuhrer Initiatoren sowie den des zweiten Preisträgers, des engagierten privaten Waldbesitzers Hans-Heinrich Gudehus aus Celle: „Unsere beiden Preisträger haben generationenübergreifende Projekte geschaffen. Damit haben sie gezeigt, dass gelebte Nachhaltigkeit viel Gutes für Wald und Umwelt bewirken kann“, sagte Meyer. Der mit 3000 Euro dotierte Preis würdigt außergewöhnliches Engagement für Landschaftspflege und Forstwirtschaft.

Bei 36. Pflanzaktion gerade erst 210 Eichen und Hainbuchen gepflanzt

Erst Mitte November sind die Babywälder in der Gemeinde Stuhr bei der mittlerweile 36. Pflanzaktion auf einer Fläche nördlich der B322 in Seckenhausen wieder ein Stück gewachsen. 210 Eichen und Hainbuchen wurden bei dieser Gelegenheit angepflanzt. Zahlreiche Familien waren dabei, als ihr Baum in die Erde kam. Jedes Jahr laden die Gemeinde und die Initiative „Mehr Grün für Stuhr“ alle Stuhrer Familien, die Nachwuchs bekommen haben, schriftlich ein, einen Baum zu pflanzen.

65 Prozent der jungen Familien machen mit

„Die Gemeinde Stuhr ist stolz darauf, dass es gelungen ist, so viele junge Familien für diese Aktion zu gewinnen“, freute sich die stellvertretende Bürgermeisterin Sigrid Rother am Rande der 36. Pflanzaktion. Zuletzt hätten sich „stolze 65 Prozent“ der angeschriebenen Familien an der Aktion beteiligt.

 (mit dpa)