Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Premiere im Rathaus Stuhr Beim Musical „Blutsbrüder“ schwingt Kritik mit

Von Dirk Hamm | 01.10.2016, 10:32 Uhr

Ein Musical muss nicht immer zuckersüß und glatt gebügelt daherkommen, es kann auch unbequeme Botschaften transportieren. Ein solches Werk ist das Musical „Blutsbrüder“ von Willy Russel mit seinen unter die Haut gehenden Songs und kritischen Untertönen.

In einer Gemeinschaftsinszenierung von Wilhelm Eugen Mayr, ehemaliger Leiter der Musical-AG an der KGS Brinkum, und des Spielraumtheaters aus Seckenhausen kommt „Blutsbrüder“ nun in Stuhr und Delmenhorst auf die Bühne. Premiere ist am Freitag, 7. Oktober, 20 Uhr, im Rathaus Stuhr. Am Montag, 31. Oktober, 20 Uhr, ist das Musical im Kleinen Haus in Delmenhorst zu sehen.

„Beppo“ Mayr hat inzwischen sein eigenes Musicalensemble, BMTA, gegründet, das sich komplett aus Ehemaligen seiner Musical-AG rekrutiert. Aus einem Teil dieses Ensembles und aus Akteuren des Spielraumtheaters bildete sich in diesem Jahr eine neue Gruppe, die sich als erstes Projekt die Inszenierung der „Blutsbrüder“ vorgenommen hat.

Auch vier Aufführungen im Spielraumtheater in Seckenhausen

Die Handlung ist im Liverpool der unruhigen 60er und 70er Jahre angesiedelt. Die Zwillinge Edward und Mickey wachsen getrennt voneinander auf, der eine in einer reichen Familie, der andere bei seiner armen Mutter. „Genau hier beginnt das Stück höchst aktuell zu werden“, sagt Mayr. Denn der Junge aus reichem Hause macht Karriere, dem anderen gelingt das nicht. „Das Bildungssystem unserer Gesellschaft sieht keine Chancengleichheit im eigentlichen Sinne vor“, meint Mayr.

Weitere Aufführungen des Musicals sind am 23. Oktober, 17 Uhr, und 24. Oktober, 20 Uhr, sowie am 3. und 4. November, jeweils 20 Uhr, im Spielraumtheater an der Hauptstraße 35 in Seckenhausen vorgesehen.