Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Projekte von neun Veranstaltern 38 Mal Ferienspaß im Angebot für Stuhrer Kinder

Von Dirk Hamm | 19.12.2016, 21:19 Uhr

Ab sofort besteht für berufstätige Eltern in Stuhr wieder die Möglichkeit, ihre Sprösslinge für die verschiedenen Kinderferienprojekte im kommenden Jahr anzumelden.

Für die Oster-, Sommer- und Herbstferien 2017 bereiten laut Hans Schüler, Leiter der Jugendarbeit der Gemeinde Stuhr, neun Veranstalter insgesamt 38 jeweils einwöchtige Ferienangebote vor. Ein Traumhaus basteln, Kanufahren lernen, auf Fotosafari gehen – das Programm bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten für die Zielgruppe der Kinder von sechs bis zwölf Jahren.

Beteiligt an der Gestaltung der Ferienprojekte sind der TSV Heiligenrode, der FTSV Jahn Brinkum, der Reit- und Ausbildungsstall Familie Frentzel, die Tennisschule Sports and More, die Bildhauerwerkstatt Anke Nesemann, die Kunstschule Stuhr, die Lernwerkstatt Büffelstübchen, der CVJM Bremen sowie der Kulturverein Granatapfel.

Broschüre enthält Programm und Anmeldemodalitäten

Das Programm mit allen Kinderferienprojekten ist der Broschüre zu entnehmen, die in einer Auflage von 1000 Exemplaren in den Stuhrer Grundschulen und Bibliotheken, im Bürgerbüro, bei den Kreissparkassen Brinkum und Stuhr, der Volksbank Stuhr sowie bei den einzelnen Veranstaltern vorrätig ist. Im Internet ist die Broschüre auf der Webseite der Gemeinde, www.stuhr.de, abrufbar.

Vorrang bei Anmeldung für berufstätige Eltern

Auch über die Modalitäten für die Anmeldung, die bei den einzelnen Anbietern erfolgt, und die Voraussetzungen für die teilweise Übernahme der Kosten durch die Gemeinde informiert die Broschüre. Bis zum 28. Februar 2017 haben berufstätige Eltern bei der Anmeldung Vorrang, dann kommen bei noch freien Plätzen auch Eltern ohne Nachweis der Berufstätigkeit zum Zuge.

Laut Hans Schüler hat die Gemeinde den Besuch der Projekte in diesem Jahr mit 16800 Euro gefördert. Schüler rät Eltern dazu, ihr Kind möglichst früh anzumelden. Denn die Ferienprojekte seien „sehr nachgefragt“.