Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Pétanque-Platz in Varrel Neues Sportangebot mit französischen Gästen gefeiert

Von Sascha Sebastian Rühl | 29.07.2019, 18:57 Uhr

Varrel ist um ein sportliches Angebot reicher: Gestern ist feierlich der Bouleplatz „Place de la Pétanque“ des TuS Varrel eingeweiht worden. Zu finden ist der Platz zwischen dem Bolzplatz „An der Graft“ und dem Tennis-Club Blau Weiß Varrel, An der Graft 3, und befindet sich auf dem ehemaligen Beachvolleyballplatz.

Der Beachvolleyballplatz ist Geschichte. Das Angebot von Sand zwischen den Füßen und hohen Sprüngen wurde in der Vergangenheit immer seltener genutzt, wie der TuS Varrel mitteilt. Der kündigte den Nutzungsvertrag und führte das Gelände an die Gemeinde zurück. Bekannt gegeben wurde dies in einer Ratssitzung, in der auch Ratsherr und TuS-Mitglied Alexander Carapinha Hesse saß. Ihm kam sofort die Nachnutzung des Geländes als Bouleplatz in den Sinn. „Wir haben mit den Franzosen aus Teloché bisher immer auf dem Parkplatz des Gut Varrel gespielt“, sagt Carapinha Hesse dieser Zeitung.

10.000 Euro Baukosten

Die Arbeiten begannen Anfang dieses Jahres. „Mit der Unterstützung ehrenamtlicher Helfer und professioneller Unterstützung des landwirtschaftlichen Lohnunternehmens von Conrad Heidmann, Stuhr wurde der Platz zunächst vom Wildwuchs befreit, das Gelände geebnet und Erdwälle errichtet“, wie es vom Verein heißt. Dann wurden verschiedene Kiesschichten geliefert. Insgesamt rund 250 Tonnen an Material wurden hierfür verbaut. Durch eine Spende hat der Platz auch maritimes Flair erhalten: Die Kloska Group, Lieferent für die Schiffahrt, Werften und Baugewerbe sorgte für schwere Schiffstampen, die die einzelnen Spielfelder umranden. Rund 10.000 Euro hat der Platz gekostet. Durch die Eintelung sind zehn Spielbahnen mit einer Größe von jeweils 12,5 mal drei Metern entstanden. Mit einer weiteren Kooperation, mit dem Tennis-Club Blau Weiß Varrel, ist die Bewässerung des Geländes sichergestellt worden. Der Förderverein „Gut Varrel“ sorgte darüber hinaus für die Bereitstellung von Baumaterial.

Franzosen begeistert

Einen besseren Tag zur Einweihung als gestern hätten sich Verein und Gemeinde kaum ausschen können, denn am Vortag reiste eine Delegation aus der französischen Partnerstadt Teloché an. „Mein Gastvater Serge Prigent ist gestern hier gewesen und hat gesagt, dass das ein ganz toller Bouleplatz ist. Wenn ein Franzose das sagt, kann man sich was drauf einbilden“, findet Carapinha Hesse.

Wer auf dem Platz spielen möchte, muss Mitglied im TuS Varrel werden. Anders als in Frankreich, wo meistens die Kommune die Plätze unterhalte, tue dies hier der Verein.

Was ist Pétanque?

Pétanque ist die Wettkampfform des oft nur als Boule bezeichneten Spiels und ist vor allem in Frankreich ein Volkssport. In Deutschland soll es rund 20000 organisierte Spieler geben. Gespielt wird laut Regelwerk des Deutschen Pétanque Verbandes mit zwei Kontrahenten (Téte-à-téte), zwei gegen zwei (Doublette) oder drei gegen drei (Triplette). Die Kugeln müssen aus Metall sein und zwischen 650 und 800 Gramm wiegen. Dazu gibt es eine 30 Millimeter große Zielkugel, an der die großen Kugeln durch schießen oder werfen möglichst dicht platziert werden müssen. Oder die Zielkugel wird getroffen und ihre Position absichtlich verändert.