Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Reparatur am Geläut von St. Pankratius Besserer Glockenklang dank neuer Eichenjoche

Von Dirk Hamm | 24.07.2015, 19:37 Uhr

Die beiden Glocken von St. Pankratius haben neue Holzjoche erhalten. Das soll auch einen besseren Klang ermöglichen.

Für ein paar Tage sind sie verstummt, die Glocken der St.-Pankratius-Kirche in Alt-Stuhr. Jetzt ist das Geläut vom Turm der altehrwürdigen Backsteinkirche wieder täglich pünktlich um 12 Uhr zu hören, sonntags auch um 9 Uhr. Der Grund für die Unterbrechung: Die alten Tragachsen im Glockenstuhl bedurften dringend einer Erneuerung.

Aufgehängt sind die beiden Glocken der Kirche jeweils an einem Joch, und das war bisher aus Metall. „Es war stark verrostet“, hat Küster Igor Iskakow beobachtet, der alle zwei bis drei Wochen die steilen Treppen des Kirchturms hinaufkraxelt, um ganz oben nach dem Rechten zu sehen. Mitarbeiter der Firma HEW, die auf Kirchentechnik spezialisiert ist und den elektrischen Glockenantrieb entwickelt hat, tauschten nun die alten Aufhängungen gegen Joche aus Eichenholz aus.

„Die sind deutlich besser“, urteilt der Küster, „das Holz arbeitet ganz anders bei Wärme und Kälte. Und es vibriert, dadurch ergibt sich ein besserer Glockenklang.“ Neue, weicher geschmiedete Klöppel sollen ebenfalls zu einem harmonischeren Klang beitragen.

Weiterer Reparaturbedarf besteht am mechanischen Uhrwerk, seit dem Frühjahr verharren die Zeiger der Turmuhr auf 5.55 Uhr. Später im Jahr soll das lädierte Zahnrad ausgetauscht werden.