Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Rollator bleibt in Gully stecken 92-Jährige stürzt in Stuhr – Niemand hilft

Von Eyke Swarovsky | 10.03.2016, 16:03 Uhr

Bei dem Versuch, die Stuhrer Landstraße zu überqueren, ist eine 92-jährige Frau am Mittwoch mit ihrem Rollator in einem Gullydeckel stecken geblieben und gestürzt. Mehrere Passanten fuhren vorbei, ohne der Seniorin zu helfen.

Bei der Überquerung der Straße verklemmten sich kurz nach 11 Uhr die Räder des Rollators in einem Gullydeckel, woraufhin die Dame laut Polizeibericht am Fahrbahnrand zu Fall kam. Durch den Sturz zog sie sich am Kopf eine stark blutende Platzwunde zu.

Nach Angaben der Polizei kam ihr keiner zu Hilfe, vielmehr wichen mehrere Autofahrer nach links aus und fuhren weiter.

Polizisten helfen

Eine zufällig vorbeikommende Funkstreife der Polizei Weyhe bemerkte die gestürzte Dame, hielt an und leistete Hilfe. Die Beamten wurden zunächst von der Frau nicht als Polizeibeamte erkannt. Sie war nur froh, dass endlich jemand anhielt und ihr half. Nachdem die Beamten die Erstversorgung vornahmen, hielt eine Autofahrerin an und unterstütze die Polizisten. Ein Rettungswagen brachte die Dame anschließend in ein Krankenhaus.

Polizei: Unterlassene Hilfeleistung ist Straftat

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es die Pflicht eines jeden ist, in derartigen Fällen Hilfe zu leisten. Die unterlassene Hilfeleistung stellt eine Straftat dar. Darüber hinaus sollte jeder eine moralische Notwendigkeit sehen, einer gestürzten Seniorin zu helfen.