Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sanierung der B6 in brinkum-Nord Empfindliche Einbußen an Bremer Straße wegen Baustelle

Von Dirk Hamm | 18.07.2016, 20:47 Uhr

Über einen empfindlichen Rückgang der Kundenzahlen und Umsätze klagen die Geschäftsleute im Gewerbegebiet Brinkum-Nord in diesen Tagen. Der Grund für die Malaise: Seit Anfang Juli lässt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Erneuerungsarbeiten an der Bremer Straße (B6) zwischen der Ochtumbrücke und der Autobahn A1 ausführen.

In der ersten Bauphase bis zum 13. Juli war die Fahrbahn in Richtung Bremen gesperrt, mit Ausnahme der Kreuzung B6/Carl-Zeiss-Straße. „Die erste Woche war ganz schlimm“, meint Stefan T. Nack, Filialleiter der Weinhandlung Vino im Einkaufszentrum an der Bremer Straße 106.

Viele Kunden hätten den Weg dorthin nicht gefunden, weil durch die Baustelle die direkte Zufahrt zu den Parkplätzen versperrt und vielen nicht bekannt war, dass es eine alternative Zufahrt über die „Ikea-Kreuzung“, die Gottlieb-Daimler- und die Rudolf-Diesel-Straße gibt.

Auch direkt nebenan im dm-Markt wirkten sich der Engpass auf der Bremer Straße und die vorübergehende Sperrung der Anschlussstelle der A1 Richtung Hamburg negativ auf die Umsätze aus, macht Mitarbeiterin Lucia-Martina Langer deutlich: „Wir leiden sehr darunter.“

Kundenrückgang bereitet auch im Ochtum-Park Sorgen

Ab kommendem Montag, 25. Juli, verlagert sich die Baustelle laut Informationen der Straßenbaubehörde auf die gegenüberliegende Seite der B6 Richtung Syke. Das bereitet Bao Nguyen Kopfzerbrechen. Der Filialleiter des Esprit-Stores im Ochtum-Park hat nach eigenen Angaben bereits während des ersten Bauabschnitts erhebliche Einbußen „im zweistelligen Bereich“ verzeichnet.

Jetzt dürften wieder einsetzende Staus entlang der Baustelle erneut zu Kundenrückgängen führen, befürchtet er. Auch hier gibt es über die Bergiusstraße eine weitere Zufahrtmöglichkeit.