Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sommerliches Musikvergnügen Evelyn Kryger beim GartenKultur-Musikfestival

Von Marco Julius | 24.08.2015, 10:30 Uhr

Ein schöner Sommernachmittag am malerischen Gut: Die Band Evelyn Kryger überzeugt beim GartenKultur-Musikfestival in Varrel.

Die Band Evelyn Kryger, 2007 hervorgegangen aus einem Projekt der Uni Heidelberg, hat gestern am späten Nachmittag am Gut Varrel nur wenige Takte gebraucht, um den Ruf, der ihr vorauseilt, zu rechtfertige. Spielwütig und experimentierfreudig, so sei die Band, hieß es vorab. Und früh wurde deutlich: genauso ist es.

Balkan-Melodien und funky Beats

Wenn Latin-Rhythmen auf Disco-Grooves treffen, wenn sich Balkanmelodien und funky Beats vereinen, dann geht das der Band, aber auch den Zuhörern direkt ins Blut. Gut 200 waren gekommen. „Gypszo Groove Dysko“ nennen die vier Musiker, die als Evelyn Kryger zusammenspielen, ihren Stil. Und der Stil überzeugte am Gut Varrel. Ort und Band passten ganz hervorragend zum GartenKultur-Musikfestival, das dort gestern Station machte, das sommerliche Wetter machte das musikalische Vergnügen bei freiem Eintritt dann nahezu perfekt. Noch besser wäre es allerdings gewesen, wenn die Band nicht in, sondern vor der Gutsscheune gepielt hätte. Stichwort GartenKultur.

Band mit viel Spielfreude

Evelyn Kryger zeigte sich voller Spielfreude, wechselte vom Tango über ChaCha hin zu treibendem Uptempo-Disco. Die rhythmische Bandbreite: enorm. Polka, Soca und Samba, arabische Tanzrhythmen, HipHop-Grooves, Club-Beats: Nach mehreren Umbesetzungen besteht die Band heute aus Christoph Kaling (Saxophon), Arne Dreske (Keyboards & Synthesizer), Jonas Holland-Moritz (Bass)und Hannes Dunker (Schlagzeug), allesamt Könner ihres Faches. Die ausgefeilten Arrangements und durchaus humorvollen Stilfusionen von Evelyn Kryger sind ausgezeichnet – und das im doppelten Sinne: 2011 hat die Band den Creole-Weltmusik-Wettbewerb für Niedersachsen gewonnen.