Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stuhrer beim Stadtradeln dabei Rathausmitarbeiter treten fürs Klima in die Pedale

Von Dirk Hamm | 30.06.2015, 20:57 Uhr

Ein Team von Stuhrer Rathausmitarbeitern macht beim Stadtradeln mit. Klimaschutz und Fitness sollen davon gleichermaßen profitieren.

Bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit mit dem Rad zum Arbeitsplatz zu fahren, das praktiziert Hans Schüler bereits seit 34 Jahren. Doch der Teamleiter Jugendarbeit im Stuhrer Rathaus darf sich jetzt dafür Stadtradler-Star nennen. Denn zusammen mit seinen Kollegen Ines Kastens, Andrea Wührmann, Jasmin Guske, Gerlinde Aden und Karl Sagemann beteiligt sich Schüler seit Montag in einem Rathaus-Team an der Aktion Stadtradeln des Klima-Bündnisses, dem Stuhr in diesem Jahr beigetreten ist. Und während für alle sechs nun drei Wochen lang generell gilt, so viele Kilometer wie möglich beruflich und privat mit dem Drahtesel herunterzuspulen und in einem Onlinekalender zu dokumentieren, sind die Anforderungen für den Stadtradler-Star Hans Schüler besonders streng: Bis zum 19. Juli darf er in keinem Fall auf Auto oder Taxi zurückgreifen.

Kaum Zeitersparnis mit dem Auto

Vor allem abends genieße er die elf Kilometer lange Heimfahrt nach Bremen-Findorff, erzählt Schüler. Denn dann sei die Bundesstraße 75 meist ziemlich dicht, würde er mit dem Auto kaum Zeit einsparen. „Und wenn ich nach Hause radele, lasse ich mir noch mal durch den Kopf gehen, woran ich am Tag gearbeitet habe, danach bin ich entspannt und richtig zufrieden.“

Fitness und Entspannung sei das eine, ein weiterer Grund, das Auto stehen zu lassen, sei der Umweltgedanke, bekennt Hans Schüler. Für Colja Beyer steht letzterer ganz im Vordergrund: Der Klimaschutzmanager hatte die Idee, das 2008 entstandene Konzept des Stadtradelns auch auf die Gemeinden Stuhr und Weyhe, für die er zuständig ist, zu übertragen. „Die Kampagne dient der Förderung des Null-Emissions-Fahrzeugs Fahrrad im Straßenverkehr“, teilte Beyer mit.