Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Totalschäden verzeichnet Brand in Brinkum: Unbekannte blockieren Weg mit Bagger

Von Frederik Grabbe | 17.10.2016, 13:21 Uhr

Unbekannte haben der Feuerwehr in der Nacht zu Montag die Arbeit erschwert, als diese zu einem Brand ausrückte. Menschen waren nicht in Gefahr. Das Feuer zerstörte zwei Autos und ein Carport.

Unbekannte haben der Feuerwehr in der Nacht zu Montag die Arbeit erschwert: Als Brandbekämpfer gegen 3 Uhr nachts zu einem Brand an dem Zeisigweg in Stuhr-Brinkum ausrücken wollten, mussten einige Kräfte feststellen, dass die Bahnhofstraße blockiert war. In Höhe der Allerstraße hatten Unbekannte einen Bagger aufgebrochen und diesen mit dem Baggerarm quer über die Straße gestellt. „Dadurch war die Fahrbahn komplett blockiert und die Einsatzfahrzeuge mussten zeitaufwendig bis zum Rodendamm zurücksetzen und einen Umweg durch das Gewerbegebiet fahren“, so Feuerwehrsprecher Christian Tümena. Glücklicherweise waren keinen Personen in Gefahr, somit sei diese Verzögerung in diesem Fall „nur“ ärgerlich gewesen, „wenn es aber um eine richtige Notlage geht, gefährdet dieser Dummejungenstreich Menschenleben“, so der Feuerwehrmann.

Polizei prüft Straftatbestand

Nicht nur ärgerlich, sondern gesetzeswidrig könnte die Aktion laut Polizei sein. „Das Abstellen des Baggers und das Ausrichten des Arms bildeten eine Gefahr für den Straßenverkehr“, so die Diepholzer Polizeisprecherin Sandra Franke. Hier sei zudem eine Rettung behindert worden, die Polizei prüfe nun, ob Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet werden.

Doppel-Carport steht in Brand

Am Brandort selbst waren zwei Autos in einem Doppel-Carport in Brand geraten. Der Carport war direkt mit dem Wohnhaus verbunden, weshalb laut Tümena die Feuerwehr die Alarmstufe erhöhte. Neben der Ortswehr in Brinkum war zusätzlich die Wehr aus Stuhr im Einsatz.

Mit Kettensäge Carport von Garage abgetrennt

Die Feuerwehr setzte bei den Löscharbeiten Schaum ein, teilweise mussten die Brandbekämpfer Atemschutzmasken tragen. Um ein Übergreifen auf das Gebäude zu verhindern, löschten die Kameraden von rückwärtiger Seite aus. Zudem trennten die Feuerwehrleute per Kettensäge den Carport vom Garagendach ab, nachdem erste Flammen gelöscht wurden. Da sich in der Vorderkante der Garage erste Glutnester gebildet hatten, wurde diese ebenfalls mit einer Kettensäge geöffnet, um das mit Glutnestern versehene Holz mit Eisenhaken zu entfernen.

Polizei ermittelt zur Brandursache

Unterdessen, so Tümena, war das Holzdach des Carports auf die Autos gestürzt. An den beiden Autos und am Carport entstanden Totalschäden. Der Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.