Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Toter Hundewelpe in angekokeltem Tuch Angler macht grausigen Fund am Kiekutsee

Von Dirk Hamm | 13.08.2015, 09:43 Uhr

Ein Unbekannter hat nahe dem Kiekutsee in Groß Mackenstedt einen toten Hundewelpen illegal entsorgt. Ein Angler hat den Kadaver in einer Plastiktüte aufgefunden.

Einen grausigen Fund hat der Delmenhorster Yuri Brune am Dienstagabend in der Nähe des Kiekutsees gemacht: Unweit der Holzbrücke über den Dünsener Bach entdeckte der Angler nach eigenen Angaben gegen 21 Uhr am Wegesrand den Kadaver eines Hundewelpen, der in ein Badetuch gewickelt in einer Plastiktüte verstaut war.

„Habe gedacht, es wäre ein menschlicher Kopf“

„Ich war geschockt, als ich das Handtuch aufgewickelt habe und Haare zum Vorschein kamen. Käfer und Maden krabbelten hervor. Zuerst habe ich gedacht, es handelt sich um einen menschlichen Kopf“, berichtet der 17-Jährige, der im Fischereiverein Delmenhorst aktiv ist.

Handtuch war

Handtuch war angekokelt

Die Verwesung der Hundeleiche ist nach Angaben des Finders schon weit fortgeschritten gewesen. Das Handtuch sei angekokelt gewesen, so Brune, er gehe davon aus, dass versucht wurde, den Kadaver zu verbrennen.

Laut Gesetz ist eine Beseitigung von Tierkörpern auf öffentlichen Flächen nicht erlaubt. Wer aus welchem Grund die Tierleiche auf diese Weise beseitigen wollte, ist völlig unklar. Brune hat nach eigenen Angaben die Polizei informiert, dieser lagen jedoch am Mittwoch noch keine Erkenntnisse vor, wie auf Anfrage zu erfahren war.

Wer keine Welpen möchte, sollte Hündinnen kastrieren lassen

Nicht ausgeschlossen werden kann mithin, dass sich ein überforderter Hundehalter eines Welpen entledigen wollte. Anke Mory vom Brinkumer Tierheim Arche Noah rät Besitzern einer Hündin dazu, den Vierbeiner vorsorglich kastrieren zu lassen. Das Tierheim habe nur begrenzt Kapazitäten, um nicht gewollte Jungtiere aufzunehmen, stehe aber im Notfall helfend zur Seite. Das gelte aber in erster Linie in Fällen, in denen der Tierhalter gestorben ist oder sich etwa aus Altersgründen nicht mehr um seine Haustiere kümmern kann.