Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Unser Dorf hat Zukunft“ Heiligenrode stellt sich dem Wettbewerb

Von Marco Julius | 25.05.2017, 15:29 Uhr

Die Ergebnisse einer Bürgerbefragung werden kommende Woche vorgestellt. Am 9. Juni schaut dann die Jury des Kreiswettbewerbs vorbei.

Dass Heiligenrode zu den Schmuckstücken der Gemeinde Stuhr gehört, ist ein anerkannter Fakt. Aber genauso sicher ist, dass es immer etwas zu verbessern gibt. Und so hat das örtliche Organisationskomitee „Unser Dorf hat Zukunft“ im Vorfeld des gleichnamigen Wettbewerbs eine Bürgerbefragung gestartet, in der „möglichst viele Meinungen und Daten der Bürger zusammengetragen werden sollten, um sich ein Bild von den Bedürfnissen im Dorf zu machen“, wie Ulrich Bauer vom Komitee mitteilt. Die Befragung ist mittlerweile abgeschlossen, über 150 Fragebögen sind eingegangen. Gemeinsam mit Jens Lutterbach stellt Ulrich Brauer die Ergebnisse am Montag, 29. Mai, ab 19.30 Uhr im Meyerhof in Heiligenrode vor. Im Anschluss bleibe genügend Zeit für die Diskussion.

Jury kommt am 9. Juni

Bereits am Freitag, 9. Juni, heißt es in Heiligenrode: „Die Jury kommt!“. Die Bewertungskommission des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ hat sich für die Zeit von 16.30 bis 18 Uhr angemeldet. Zu Beginn werden einige Mitglieder des Orga-Teams in den Bus der Jury zusteigen und auf einer einstündigen Tour durch Heiligenrode viel Wissenswertes über das Dorf mitteilen. Dabei wolle man den Lebenszyklus und auch die Entwicklungen der vergangenen Jahre in Heiligenrode vorstellen.

Feier zum Abschluss des Tages

Um die Jury herzlich zu empfangen, sind alle Bürger aus Heiligenrode und Umgebung aufgerufen, sich um 17 Uhr auf dem alten Klosterhofgelände einzufinden. „Es wird auch dort viele Informationen zum Dorf geben, die der Jury vorgestellt werden, außerdem ist für Speisen und Getränke gesorgt“, sagt Brauer. Nach dem Abschied der Bewertungskommission um Punkt 18 Uhr werde man dann den Wettbewerb gemütlich bei Bratwurst und Getränken mit offenem Ende ausklingen lassen. „Das hat sich das Dorf verdient“, meinen die Organisatoren, die dem Tag entgegenfiebern.