Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Varreler feiern Eiserne Hochzeit Seit 1950 verheiratet: Mit einem Scherz fing alles an

Von Dirk Hamm | 03.11.2015, 18:16 Uhr

Erika Schmidt muss schmunzeln, wenn sie erzählt, wie sie ihren Mann Ernst kennengelernt hat: „Mein Bruder war ein Arbeitskollege meines Mannes. Als ich ihm einmal etwas in die Firma bringen wollte, haben sich die Kollegen einen Scherz erlaubt und Ernst statt meines Bruders zu mir geschickt. ‚Ja, bitte?‘, sagte er ganz ahnungslos, als er mich sah.“

So nahm eine viele Jahrzehnte währende Partnerschaft ihren Anfang: Erika und Ernst Schmidt feiern am Mittwoch ihren 65. Hochzeitstag.

Eiserne Hochzeit also, und ganz eisern halten die beiden Varreler seit eh und je fest zusammen. Unisono verraten die 85-Jährige und ihr fünf Jahre älterer Gatte ihr Rezept für eine lange Ehe: „Man muss sich immer respektieren.“

Sie machte gerade eine Ausbildung als Köchin, er war gelernter Maschinenbauer, als der Zufall Erika und Ernst Schmidt zusammenführte. 1949 war das, und ein Jahr später gaben sich die jungen Verliebten im Standesamt an der Holler Allee in Bremen das Jawort.

1974 zog das Paar von Bremen nach Varrel

Die ersten Jahrzehnte der Ehe fielen mit den Aufbaujahren der jungen Bundesrepublik zusammen. In einem kleinen Häuschen auf der Parzelle seiner Eltern richtete sich das Paar häuslich ein, bald stellte sich mit Sohn Ronald der Nachwuchs ein. Vor der Haustür parkte ein Lloyd – „nicht der ‚Leukoplastbomber‘, sondern der fortgeschrittenere Alexander TS“, betont die Jubilarin. Geld kam in die Kasse, er brachte es bis zum Abteilungsleiter bei der Zigarettenfirma Brinkmann, sie arbeitete zeitweise in der Sparkasse. 1974 zog das Ehepaar in ihr jetziges Haus an der Straße Am Dreieck in Varrel. „Wir haben hier eine wunderbare Nachbarschaft“, sagt Erika Schmidt.