Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Varreler feiert 90. Geburtstag Heinrich Nienaber hat Hochzeit im Viehstall gefeiert

Von Dirk Hamm | 20.11.2015, 19:16 Uhr

Sein ganzes Leben lang hat Heinrich Nienaber auf dem Hof der Familie in Varrel gelebt und gearbeitet. Am Samstag feiert er seinen 90. Geburtstag.

Er ist bekannt wie ein bunter Hund im Ort, und am Samstag dürfte Heinrich Nienaber sehr viele Hände schütteln, denn der Varreler feiert seinen 90. Geburtstag. Der rüstige Senior ist der Inbegriff eines alteingesessenen Varrelers, sein ganzes Leben lang, von der Hausgeburt an, hat er auf der Hofstelle der Familie an der Delmenhorster Straße verbracht.

Aus Schulfreundschaft wurde Liebe

Lebhaft erzählt Heinrich Nienaber von seiner Kindheit und von seiner Zeit als Soldat im Zweiten Weltkrieg. 1932 wurde er in die Varreler Volksschule eingeschult, die auch das 17 Tage ältere Nachbarsmädchen Luise besuchte – aus der Schulfreundschaft sollte 1952 eine Ehe hervorgehen. In der guten Stube des Hofes ist die Zeit ein wenig stehen geblieben, und so steht noch immer das Puppen-Kaffeeservice aus den Kindertagen seiner vor neun Jahren verstorbenen Frau im Wohnzimmerschrank.

Mit einem Schmunzeln im Gesicht erinnert sich Heinrich Nienaber an die Hochzeitsfeier: „Geheiratet haben wir bei uns im Viehstall. Die Kühe hatten die Maul- und Klauenseuche. Damit es keiner merkt, haben wir den Stall mit Planen abgehängt.“ Das Alter schützt bekanntlich nicht vor Liebe, und so ist mit Lebensgefährtin Helga vor einigen Jahren noch einmal eine Frau in sein Leben getreten.

Eigenes kleines Landwirtschaftsmuseum eingerichtet

Aus der Ehe mit Luise sind zwei leibliche Kinder, Fritz und Rainer, hervorgegangen, die aber noch im Kindsalter verstarben. So entschied sich das Ehepaar Jahre später, einen jungen Mann aus der Nachbarschaft, der immer auf dem Hof mitgeholfen hat, zu adoptieren. Manfred Nienaber und Ehefrau Annegret schenkten dem Adoptivvater mit Daniela und Christoph zwei Enkelkinder.

Dem Jubilar liegt besonders die Bewahrung der Erinnerung an die kargeren Zeiten auf dem Land am Herzen. So bewahrt er in seinem kleinen Privatmuseum, das er auf dem Hof eingerichtet hat, zahlreiche Gegenstände aus dem landwirtschaftlichen Leben früherer Jahre auf.