Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Veränderungen an Blockener Straße Stuhrer Arztpraxen kehren nicht an alten Ort zurück

Von Dirk Hamm | 08.02.2019, 08:38 Uhr

Die Hausärztinnen, die vorübergehend von Alt-Stuhr nach Brinkum umgezogen sind, kehren nicht an die alte Adresse zurück. Dort entsteht ein Mehrfamilienhaus.

Die Phoenix-Apotheke ist weg, die Arztpraxen ein paar Schritte weiter ebenfalls – wie geht es an der Blockener Straße in Alt-Stuhr weiter? Derzeit nicht zu übersehen sind die Bauarbeiten auf dem Grundstück Blockener Straße 5. Dort zieht das Moordeicher Bauunternehmen Johann Hollmann einen Neubau hoch. Arztpraxen wie in dem im vergangenen Oktober abgerissenen Vorgängerbau werden dort aller Voraussicht nach künftig aber nicht anzutreffen sein. „Derzeitiger Stand ist, dass es ein reines Mehrfamilienhaus wird“, sagte Torsten Krüger, Architekt bei der Johann Hollmann Hoch- und Tiefbau Grundwasserabsenkungen GmbH, auf Anfrage. In dem Haus sollen 15 Wohneinheiten entstehen.

Ein Jahr Bauzeit für neues Wohnhaus

„Momentan läuft alles nach Plan“, sagte Krüger. Zu rechnen sei mit einer Bauzeit von etwa einem Jahr. Ende vergangenen Jahres war mit den Gründungsarbeiten begonnen worden.

Eine Zeit lang hatte die Frage im Raum gestanden, ob die Praxisgemeinschaft der Allgemeinmedizinerinnen Yvonne Indorf, Anette Cheaib und – neu hinzugekommen – Susanne Neumann an den alten Standort zurückkehrt. Derzeit praktizieren die drei Hausärztinnen an der Bremer Straße 2 in Brinkum. „Wir möchten gerne zurück nach Alt-Stuhr. Wann und wohin ist allerdings vollkommen offen“, ließen sie auf Nachfrage über Arzthelferin Monika Winter mitteilen. Von einer Rückkehr an die Blockener Straße 5 sei nie hundertprozentig sicher die Rede gewesen.

„Strandloft“ statt Apotheke

Derweil finden nicht weit entfernt an der Ecke Blockener Straße/Moselallee in den Räumen der zum Jahresende 2018 geschlossenen Phoenix-Apotheke Umbauarbeiten statt. Inhaber Matthias Pietzner hatte trotz jahrelanger Bemühungen keinen Nachfolger gefunden und seine Apotheke schließlich aufgegeben.

Künftig wird „Strandloft“ über dem Eingang stehen: Unter diesem Namen möchte Nicole Jania im Frühjahr an diesem Standort einen Laden eröffnen, in dem sie Artikel rund um den Hund anbieten möchte. Erst im vergangenen November ist sie mit ihrem Portal strandloft-store.de online gegangen.

Eröffnung im März geplant

Die Gründerin aus Varrel möchte sich von den Sortimenten in den bekannten Ketten für Hundezubehör abgrenzen. „Schönes mit Stil“, zugleich „robust und wetterbeständig“ sollen die Produkte laut Selbstbeschreibung auf der Internetseite sein. „Ich habe viele kleine Manufakturen herausgefunden, die diese Produkte herstellen“, sagt Jania, die als voraussichtliches Eröffnungsdatum den 22. März nennt.

„Strandloft“ soll auf rund 70 Quadratmetern den vorderen Teil der ehemaligen Apotheke belegen. In den hinteren Räumlichkeiten werde Ehemann Thilo Jania mit seiner Unternehmensberatung einziehen.