Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vermeintlicher Diebstahl Polizei verfolgt in Stuhr Autos auf Suche nach verlorenem Handy

Von Dirk Hamm | 15.02.2019, 14:52 Uhr

Nach einem vermeintlichen Handydiebstahl bei Ikea in Stuhr-Brinkum leitet die Polizei eine umfangreiche Fahndung ein und verfolgt das Mobiltelefon durch den halben Landkreis. Am Ende stellt sich der Diebstahl als Fundsache heraus.

Ein in Stuhr vermeintlich gestohlenes Handy hat am Donnerstag die Polizei in helle Aufregung versetzt. Eine umfangreiche Fahndung lief an, ehe sich am Ende herausstellte, dass das inzwischen bis nach Drebber tief im Süden des Landkreises Diepholz „gewanderte“ Mobiltelefon keineswegs entwendet worden war: Eine 60-jährige Autofahrerin entpuppte sich als Finderin statt als Diebin.

Handy „entflieht“ in Richtung Süden

Nach Angaben der Polizei meldete eine 23-jährige Bremerin am Donnerstagabend, dass ihr gegen 17.30 Uhr im Kassenbereich des Möbelhauses Ikea in Brinkum-Nord das Smartphone gestohlen worden sei. Der Diebstahl wurde umgehend bei der Polizei in Bremen zur Anzeige gebracht. Noch während der Anzeigenerstattung konnte das Handy laut Polizei über eine persönliche Software geortet werden. Dabei wurde festgestellt, dass sich das Mobilgerät im Bereich Brinkum auf der B51 in Richtung Süden bewegte.

Intensive Fahndung eingeleitet

Die Polizei Bremen schaltete daraufhin eine telefonische Standleitung zur Polizei Weyhe und gab ständig Standortmeldungen des Handys durch. Von Weyhe aus wurden die weiteren Fahndungsmaßnahmen koordiniert. Das Handy befand sich offensichtlich in einem Fahrzeug, das in südliche Richtung fuhr. Die Geschwindigkeit entsprach etwa der eines Lastwagens.

Durch offene Fahndungsmaßnahmen geriet eine größere Fahrzeugkolonne ins Visier der Beamten, wie die Polizei weiter berichtet. Diese Kolonne wurde durch mehrere zivile Funkstreifenwagen in Richtung Diepholz begleitet. Per Ausschlussverfahren wurde ermittelt, dass sich das Smartphone im Bereich der Gemeinde Drebber nur noch in zwei Autos befinden konnte.

Diebstahl entpuppt sich als Fundsache

Die Polizei hielt eines dieser beiden Fahrzeuge an und kontrollierte es. Da sich das Smartphone aber weiter in Richtung Süden bewegte, konzentrierte sich die Fahndung auf einen Renault aus dem Landkreis Diepholz. In diesem Wagen, der ebenfalls angehalten wurde, wurde das Handy dann auch gefunden.

Die über 60 Jahre alte Fahrerin konnte allerdings glaubhaft versichern, dass sie das Smartphone im Möbelgeschäft gefunden habe. Nachdem sie Probleme hatte, das Handy direkt vor Ort abzugeben, entschloss sich die Frau, es in Diepholz als Fundsache abzugeben.