Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Von fetzig bis gefühlvoll „Bluegrass Jamboree-Tour“ gastiert auf Gut Varrel

Von Frederik Grabbe | 16.11.2017, 20:14 Uhr

Bluegrass ist eine der wichtigsten musikalischen Richtungen des amerikanischen Folk. Kommenden Samstag treten in Varrel gleich drei vielversprechende Bands auf.

Intensiver und gefühlvoller Klang, ein musikalischer Ausflug zu den Hillbillys und angesagter Folk-Pop: Die nunmehr neunte „Bluegrass Jamboree-Tour“ hält am 25. November auf dem Gut Varrel in Stuhr einige musikalische Leckerbissen aus dem Nordosten der USA und Kanadas bereit. Dann stehen gleich drei Bands auf der Bühne der historischen Anlage im Ortsteil Varrel.

Ein Hauch Exklusives

„Northern Lights“, Lichter des Nordens, so lautet der Obertitel des Konzerts, das von Bluegrass-Veranstalter-Größe Rainer Zellner präsentiert wird. Und diese Lichter des Nordens, die da Ende November in Varrel aufspielen werden, haben einen Hauch Exklusives an sich, denn diese hat man in Deutschland noch nicht gehört, kündigen die Veranstalter an.

Den ersten Schritt auf die Bühne der Gutsscheune setzen die drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston. Das Damen-Trio verwebt „modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang“, heißt es vorab.

„Komplex, modern, virtuos“

Fetziger verspricht es bei der „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto zuzugehen. Die drei Kanadier verwandeln mit Leichtigkeit Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre.

„Komplex, modern, virtuos“, so wird die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston angekündigt, die Contemporary Bluegrass spielt. Ihr wird eine große Karriere vorausgesagt. Kein Wunder, sollen die Stimmen der Musiker doch süchtig machen, wie die Ankündigung verspricht. Diese verspricht auch ein rauschendes Finale. Denn am Ende spielen noch einmal alle Musiker zusammen auf der Bühne auf.