Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vortragsreihe für Eltern Praktische Tipps aus der „Werkstatt Erziehung“

Von Dirk Hamm | 08.10.2015, 19:44 Uhr

Praktische Tipps für Eltern möchte die „Werkstatt Erziehung“ geben. Um Probleme in der Pubertät dreht sich der erste Vortragsabend.

Seit zwei Jahren ist die Veranstaltungsreihe „Werkstatt Erziehung“ der Ambulanten Kinder- und Jugendhilfen in Stuhr ein fester Bestandteil der Präventionsarbeit in der Gemeinde. Bis Ende Januar wird die Reihe mit drei kostenfreien Vortragsabenden im Lesecafé der Bibliothek Stuhr an der Jupiterstraße fortgesetzt. Am Donnerstag, 15. Oktober, 19.30 Uhr, lautet das Thema „Typisch Zicken, typisch Machos – Geschlechtsspezifische Erziehung“.

Dabei rücken die Lebenslagen von pubertierenden Jugendlichen in den Mittelpunkt. „Pubertierenden Jungs fällt es manchmal schwer, ihre schwache und unsichere Seite zu akzeptieren und zu zeigen. In den Rollenklischees, die sie erleben, muss ein Mann stark und selbstsicher sein“, erklärt Jugendhilfe-Mitarbeiterin Dorothee Schaefer, die den Vortrag mitgestaltet. Bei den Mädchen in diesem Alter sieht die Familienhelferin die Ursache für emotionale Unausgeglichenheit und Reizbarkeit auch in dem schwierigen Ablösungsprozess von der Mutter.

„Grenzen setzen, aber nicht Würde verletzen“

In der „Werkstatt Erziehung“ möchte Schaefer nach eigenen Angaben vermitteln, dass Eltern mit ihren Kindern in dieser schwierigen Phase eine Art „Sparring“ praktizieren: „Sie sollen klare Grenzen setzen und zeigen, was nicht geht, etwa Drogenkonsum oder Schwarzfahren, aber auf eine Weise, die das Kind nicht in seiner Würde und seinem Selbstwert verletzen.“ Die Veranstaltung soll dabei wenig Theorie und viele konkreten Anregungen bieten. Am Donnerstag, 19. November, 19.30 Uhr, lautet der Titel dann „Kinder-Leicht: Mehr Lebensfreude, weniger Kilos“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.