Ein Angebot der NOZ

Hockey-Oberliga HC Delmenhorst bleibt nach Zitterpartie trotz Pleite drin

Von Daniel Niebuhr | 24.02.2020, 13:20 Uhr

Die Herren des HC Delmenhorst verlieren zum sechsten Mal in Folge, doch die Ergebnisse aus anderen Hallen bedeuten die Rettung für den Hockey-Oberligisten.

Die Hallensaison in der Oberliga war für die Hockeyspieler des HC Delmenhorst von Anfang an reine Nervensache. Der Überraschungsaufsteiger feierte zwar ab und zu Achtungserfolge, kassierte aber auch regelmäßig teilweise heftige Niederlagen. Die sechste davon in Folge gab es am Samstag für das Team von Henning Bremer beim 3:10 (2:7) gegen den Club zur Vahr, der dadurch Meister wurde. „Vielleicht wäre mit einer vollständigen Besetzung auch mehr drin gewesen“, sagte Pressesprecher Thomas Hinz.

Aus der Ferne kam jedoch die erlösende Nachricht: Der HCD wird auch im kommenden Winter noch Oberligist sein. Die Delmenhorster retteten selbst den vorletzten Platz vor dem Letzten Hannover 78 II, der durch ein 4:12 gegen den Bremer HC am Tabellenende blieb. Damit hing alles von der ersten Mannschaft der Hannoveraner ab, die in der Regionalliga die Klasse halten musste – sonst hätte es in der Oberliga Niedersachsen/Bremen einen zweiten Absteiger gegeben. Wie Hinz berichtet „kamen nach dem Abpfiff bei uns die Handys raus“ – und tatsächlich bezwang Hannover den Harvestehuder THC II mit 11:3 und zog damit am UHC Hamburg II vorbei, dem ein Punkt gegen den Club an der Alster II gereicht hätte – der aber nach dem 2:3 absteigen muss.

Damit bleibt der HC Delmenhorst mit zwei Teams in der Oberliga vertreten. Die Damen, als Nachrücker aufgestiegen, hatten sich ebenfalls am letzten Spieltag durch eine Niederlage der Konkurrenz gerettet.