Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer Grüppenbühren/Bookholzberg kann Meisterschaftsrennen zum Dreikampf machen

Von Heinz Quahs | 28.02.2020, 12:13 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg treten als Tabellendritter beim zweitplatzierten TV Oyten an. Gewinnen sie das Spitzenspiel, würde das Rennen um die Meisterschaft zu einem Dreikampf.

Die Gelegenheit, das Rennen um Meisterschaft und Aufstieg zu einem Dreikampf zu machen, bietet sich den Landesliga-Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg an diesem Samstag. Sie treten mit 27:7 Punkten als Tabellendritter beim zweitplatzierten TV Oyten an. Die Gastgeber sind, nach Minuspunkten, das beste Team der Staffel: Sie gaben bisher erst drei Zähler ab, haben aber nur 16 Partien absolviert, sodass sie mit ihren 29:3 Punkten hinter dem TV Schiffdorf (30:9) liegen. Oyten geht als Favorit in die Begegnung, die um 19 Uhr in der Halle an der Pestalozzistraße angepfiffen wird, auch weil die Mannschaft das Hinspiel in Bookholzberg mit 28:20 gewonnen hat.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg setzt auch auf ihren Kampfgeist

"Es wird nicht einfach gegen diesen Gegner, doch wenn wir zu unserem eigenen Spiel finden und dieses auch durchdrücken können, sollten wir möglichst lange mit den Gastgebern auf Augenhöhe bleiben können", sagt HSG-Trainer Stefan Buß. Seine stark verjüngte Mannschaft habe im Laufe der Saison dazugelernt und sei in der Lage, auch dem Spitzenteam Paroli zu bieten:

„ "Wir müssen entsprechend motiviert in diese Partie gehen und den kämpferischen Einsatz nicht vernachlässigen. Und dann schauen wir, was am Ende dabei herausgekommen ist."“

Im HSG-Kader sind einige Spieler angeschlagen (Jona Schultz und Carsten Jüchter) oder krank (Jan-Niklas Ordemann, Tobias Sprenger und Torwart Arne Klostermann). Das störte die Vorbereitung auf die Partie. Buß hofft aber, dass alle in dieser mitwirken können. Sein Team müsse, wenn es den TVO in Schwierigkeiten bringen will, starke Abwehrarbeit leisten. Es gelte zuerst, Robin Hencken in den Griff zu bekommen. Er ist Dreh- und Angelpunkt der Oyter Offensive – und deren bester Werfer. 111 Treffer hat Hencken schon erzielt (im Schnitt 6,94 pro Partie). Damit belegt er in der Torschützenliste der Landesliga Bremen Rang vier.