Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen TV Neerstedt verliert Heimspiel gegen den VfL Oldenburg III

Von Heinz Quahs | 08.03.2020, 13:59 Uhr

20 Minuten lang hielten die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt ihr Heimspiel gegen den VfL Oldenburg III offen. Dann verloren sie den Faden und fingen sich eine klare Niederlage ein.

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt warten auch nach ihrem 20. Punktspiel der Saison 2019/20 auf den ersten doppelten Punktgewinn. Das Tabellenschlusslicht (2:38 Punkte) musste am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Oldenburg III eine 17:31 (7:14)-Niederlage hinnehmen. Trotzdem zeigte sich Maik Haverkamp, der den TVN mit Michael Kolpack trainiert, "nicht ganz unzufrieden". Er lobte nach dem krankheitsbedingten Ausfall einiger Stammspielerinnen den Einsatz der A-Jugendlichen Leonie Voigt und Janina Petko, die sich sehr gut in das Spiel der Mannschaft eingefügt und für einige gute Aktionen in Abwehr und Angriff gesorgt hätten.

Mehr Informationen:

TV Neerstedt: Huntemann, von Seggern; Albes, Blacha 3, Hanuschek 2, Lösekann 2, Petko, Rangnick 4, Schnittger 2, Sempert 1/1, Struß 2, Voigt, van Dreumel 1. VfL Oldenburg III: Neuendorf, Rump; Birken 1, Niehaus 2, Nölker 5, Oberegger 3, Rebnau, Schumacher 8, Weiland, Weyers 12/3.Schiedsrichter: Dettloff, Lüloff (Bremen).Zeitstrafen: TVN 3 – VfL III 2.Siebenmeter: TVN 3/1 – VfL III 4/3.Zuschauer: 80.Spielfilm: 1:3 (6.), 6:7 (18.), 6:12 (25.), 7:14 – 8:19 (38.), 14:23 (46.), 17:31.

TVN gerät nach 20 Minuten aus dem Rhythmus

Zu Beginn der Partie ließ eine engagierte TVN-Deckung den VfL-Angriff nicht richtig ins Spiel kommen. In Ballbesitz schlossen die Neerstedterinnen druckvolle Spielzüge erfolgreich ab. Sie liefen zwar immer einem Rückstand hinterher, blieben so aber bis zum 6:7 (18.) in Schlagdistanz. Nach einem verworfenen Siebenmeter brachen die Gastgeberinnen allerdings ein. In der Offensive lief nicht mehr viel zusammen, die Abwehr verlor den Zusammenhalt. Die Oldenburgerinnen entschieden die Partie mit einem 7:1-Lauf bis zum Pausenpfiff zu ihren Gunsten. Auch nach dem Seitenwechsel (7:14) knüpfte Neerstedt nicht mehr an die Leistung der ersten 20 Minuten an. Der VfL kam über ein 21:9 (40.) zu dem klaren Erfolg.