Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse FC Hude II feiert Kantersieg über Delmenhorster BV

Von Lars Pingel | 09.03.2020, 22:22 Uhr

Der Spitzenreiter der 1. Fußball-Kreisklasse hat dem Tabellensiebten keine Chance gelassen. Der FC Hude II schoss sich auf eigenem Platz einen Kantersieg über den Delmenhorster BV heraus.

Nachdem der souverän leitende Schiedsrichter Buelent Yildiz eine einseitige Partie der 1. Fußball-Kreisklasse abgepfiffen hatte, war das Trainerduo des Delmenhorster BV erleichtert und bedient zugleich. „Verdiente Klatsche. Uns fehlte alles. Hude war einfach galliger", sagte Michael Zoll, Lorne Weisner ergänzte: „Man kann ja mal ein Spiel verlieren, aber so nicht. Das war einfach beschämend.“ Ihr Team war beim Spitzenreiter, beim FC Hude II, mit 0:7 (0:3) untergegangen.

Huder trumpfen nach dem 1:0 auf

Der Tabellensiebte aus Delmenhorst war nur in den ersten zehn Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Dann machten die selbstbewusst auftretenden Huder die Räume eng, griffen ihre Gäste schon in deren Hälfte an und hatten damit Erfolg. Dem DBV-Spieler Richard Bestvater unterlief mit einer missglückten Abwehraktion ein Eigentor. Die Führung gab den Hudern Ruhe und Sicherheit, während im DBV-Team die Unsicherheit ständig zunahm. Oliver Giehl und Christian Nordbruch entschieden die Partie mit ihren Toren zum 3:0 (35. und 44.) noch vor der Pause. Der DBV bäumte sich zwar nach dem Wiederanpfiff einmal auf, aber mit dem 0:4, das Philipp Brumund im Nachschuss erzielte (61.), war der Stöpsel endgültig gezogen. Thees Haase legte in der 67. Minute das 5:0 nach.

FCH macht Hinspielniederlage vergessen

„Das war es noch nicht. Wir kriegen eine fette Abreibung. Ich tippe auf ein 0:7", meinte Zoll an der Seitenlinie. Er sollte Recht behalten. Der eingewechselte Mark-Rowell Kampa (83.) und Giehl (88.) trafen für die Gastgeber. Der DBV war mit dem Ergebnis noch gut bedient. Das FCH-Trainerduo Bengin Barispek und Jacek Pienaczek freute sich über die gelungene Revanche für die 1:5-Niederlage im Hinspiel. „Es wäre sicherlich noch mehr für uns drin gewesen, aber wir sind absolut zufrieden", sagten die Huder.