Ein Angebot der NOZ

Wegen Corona-Krise Fußballverband Mittelrhein will Saison ab dem 1. September fortsetzen

Von dpa | 23.04.2020, 18:44 Uhr

Der Fußballverband Mittelrhein will die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison 2019/20 ab dem 1. September fortsetzen. Der Niedersächsische Dachverband tagt an diesem Freitag.

Der Fußballverband Mittelrhein (FVM) will die derzeit wegen der Corona-Pandemie abgebrochene Saison ab dem 1. September fortsetzen und dafür zur Not komplett auf die kommende Spielzeit verzichten. Diesen Beschluss trafen Präsidium und Beirat vorbehaltlich einer Umfrage unter den 1100 Vereinen. Die Verbände in Bayern und Niedersachsen hatten zuvor ähnliche Pläne vorgestellt. Das Präsidium des NFV wird am Freitag in einer Telefonkonferenz mit den Vorsitzenden seiner 33 Kreise, darunter Erich Meenken für Oldenburg-Land/Delmenhorst, über das weitere Vorgehen beraten.

Die Vereine des NFV-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst haben sich derweil für einen Abbruch der Spielzeit ausgesprochen. Das war das Ergebnis einer Telefonkonferenz der Clubvertreter mit dem Vorstand am Dienstagabend.

Verband sieht großes Risiko rechtlicher Prozesse

„Wir wollen, dass die Saison auf dem grünen Rasen beendet wird und nicht am grünen Tisch“, sagte FVM-Präsident Bernd Neuendorf. Im Falle eines Saisonabbruchs habe ein „großes Risiko“ rechtlicher Prozesse gedroht. So bliebe bezüglich Auf- und Abstiegen höchstens die Frage über den Aufsteiger in die Regionalliga West, falls diese die Saison wie geplant abbricht und im kommenden Herbst wieder beginnt.

Die Regelung soll ab der Mittelrheinliga für alle Herren-, Frauen- und Jugendligen gelten. In der Jugend sollen die Spieler bis zum Saisonende in ihrer Altersgruppe bleiben und erst dann in die nächsthöhere wechseln. Dem Fußball-Verband Mittelrhein gehören mehr als 1100 Vereine aus neun Kreisen an, darunter Köln, Aachen, Bonn und der deutschlandweit anfangs am stärksten vom Coronavirus betroffene Kreis Heinsberg.