Ein Angebot der NOZ

Volleyball Oberliga VG Delmenhorst-Stenum mit starkem Comeback

Von Daniel Niebuhr | 15.12.2019, 23:00 Uhr

Beim Doppelspieltag holten die Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum einen Sieg und eine Niederlage. Gegen den VfL Wildeshausen siegte das Team von Trainerin Susanne Schalke in 3:2 Sätzen.

Volleyballer haben in den vergangenen Jahren eine Kunstform daraus gemacht, Mannschaftsfotos mit Spielstandsanzeigen zu machen. Nach Siegen wird um das Ergebnis herum posiert, als wäre man gerade Deutscher Meister geworden – auch wenn man eigentlich nur auf Hobbyniveau spielt. Die Männer der VG Delmenhorst-Stenum haben am Sonntag ein hübsches Bild für ihr Album schießen dürfen, nach dem überraschenden 3:2 (20:25, 19:25, 25:21, 25:17, 15:6) gegen den Tabellenzweiten VfL Wildeshausen war die Erleichterung groß – immerhin der Sturz auf die direkten Abstiegsplätze wurde verhindert. Weil die Partie gegen Bremen 1860 nach einem schwachen Auftritt zuvor mit 1:3 (26:24, 19:25, 15:25, 21:25) verloren gegangen war, steht die VG auf dem Relegationsrang.

Lautstarke Kabinenpredigt

Dennoch war es ein Nachmittag, der Schub geben könnte für den Rest der Saison – denn Delmenhorst-Stenum zeigte vor 30 Zuschauern beeindruckende Comeback-Qualitäten. Gegen die Bremer war nach gutem Beginn zunächst fast alles schief gegangen, hatte Trainerin Susanne Schalk ihren Jungs ein lautstarke Kabinenpredigt gehalten. „Das hat offensichtlich gesessen“, sagte sie.

Aaron Bode mit einer Aufschlagserie

Gegen Wildeshausen geriet ihr Team dennoch auf die Verliererstraße, gab die ersten beiden Sätze ab und lag im dritten mit 5:6 hinten, ehe sich das Blatt komplett wendete. Vor allem Sören Benjamin Riewe rüttelte sein Team mit knallharten Angriffsschlägen wach – er besorgte die Entscheidung im dritten Durchgang durch ein Ass. Im vierten Satz und im Tiebreak legte jeweils Steller Aaron Bode mit einer Aufschlagserie bis zum 5:0 den Grundstein zu den Erfolgen, die Wildeshauser wirkten dagegen fahrig und leisteten sich allein im vierten Satz fünf technische Fehler. „Volleyball ist ein Mentalsport“, sagte Schalk. „Meine Jungs haben unsere Taktik perfekt umgesetzt."