Ein Angebot der NOZ

Bezirksliga A-Jugend Torflut überschwemmt den TV Jahn Delmenhorst

Von Klaus Erdmann | 02.12.2019, 21:26 Uhr

Diese Klatsche hat gesessen. Die A-Junioren des TV Jahn Delmenhorst haben am Wochenende gegen RW Damme mit 1:13 verloren.

„Es war nur peinlich.“ René Rohaczynski, Trainer der A-Junioren des TV Jahn, hat nach dem 1:13 (1:3) des Fußball-Bezirksligisten bei Spitzenreiter RW Damme deutliche Worte gewählt. Den Delmenhorstern standen lediglich elf Spieler zur Verfügung. Sie wurden von einer Torflut überschwemmt, die ihren unrühmlichen Höhepunkt zwischen der 47. und 57. Minute hatte: In diesem Zeitraum kassierte Jahn fünf Treffer. Nach zehn Partien belegt das Team von Rohaczynski, der mit Sean Gradtke ein Duo bildet, mit zwölf Punkten den neunten und damit den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Eigentor zum Ehrentreffer

„Damme spielte 90 Minuten lang Volldampf“, berichtete der Coach. Benjamin Willenbrink (11.) und Jan Olschewski (16.) brachten RW in Führung, ehe ein Eigentor von Tim-Felix Wellmann dem Gast den Ehrentreffer bescherte (26.). Rohaczynski: „Nach 25 Minuten waren wir 15 Minuten lang gut dabei.“ In der 40. Minute sorgte Olschewski für den 3:1-Pausenstand. Er leitete auch den Torreigen im zweiten Abschnitt ein (47.). Ferner sorgten Michael Stuckenberg (48.), Willenbrink (53., 70.), der die Bezirksliga-Torjägerliste mit nunmehr 25 Treffern anführt, Julian Beckmann (54., 76.), Leon Ripke (57., 72.) und Alexander Turowski (84., 89.) für das 13:1. Die erste Begegnung hatte der TVJ mit 1:9 (0:3) verloren.

Zwei Kunstrasenplätze in Damme

Einige Delmenhorster konnten aufgrund von Erkrankungen nicht mitwirken. „Bei einigen Spielern ist aber auch die Zuverlässigkeit nicht gegeben. Nur elf Leute – das ist eine Frechheit“, betont Rohaczynski. Er berichtet, dass RW Damme über eine „tolle Anlage mit zwei nagelneuen Kunstrasenplätzen“ verfüge. Dementsprechend habe sich der Tabellenführer vorbereiten können. „Wir hingegen haben in den letzten drei Wochen nur zweimal richtig trainiert“, so der Jahncoach. Die Beteiligung sei „nicht so gut“ gewesen. Kunstrasen sei dringend erforderlich.

Das letzte Punktspiel des Jahres soll Jahns A-Jugend am Samstag, 14 Uhr, auf eigener Anlage gegen die JSG Holdorf/Dinklage/Langenberg bestreiten.