Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga Männer TV Neerstedt nach vierter Niederlage in der Krise

Von Heinz Quahs | 09.12.2019, 09:05 Uhr

Der Handball-Verbandsligist TV Neerstedt steckt nach der vierten Niederlage in Folge endgültig in der Krise. Am Samstag verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Müller mit 23:27 beim VfL Fredenbeck II.

Anfang November war für den TV Neerstedt die Welt noch so in Ordnung, wie sie für einen Handball-Verbandsligisten im Umbruch wohl nur sein kann. Mit 9:5 Punkten stand das Team des neuen Trainers Andreas Müller glänzend da, seitdem ist aber so ziemlich alles schiefgegangen. Die Punkte aus der nachträglich für Neerstedt gewerteten Partie gegen den Wilhelmshavener HV II gingen am Grünen Tisch wieder verloren, ebenso wie sämtliche Spiele seitdem. Das 23:27 (12:13) gegen den VfL Fredenbeck II am Samstagabend war die vierte Niederlage in Folge. Damit muss sich der Turnverein erst einmal auf den Klassenerhalt konzentrieren.

Mit der Einstellung nicht zufrieden

Andreas Müller ärgerte sich nicht nur über die schwache zweite Hälfte. „Auch mit der Einstellung bin ich nicht zufrieden. Es hat sich fortgesetzt, was ich in den letzten Spielen schon vermisst habe“, sagte der TVN-Trainer. „Wenn meine Vorgaben nicht umgesetzt werden, müssen wir dem Gegner eben die Punkte überlassen. Jetzt heißt es, Mund abputzen und den Blick nach vorn richten.“

Trotz schlechter Trefferquote auf Kurs

Lange Zeit hatten die Neerstedter eigentlich trotz schlechter Trefferquote auf Kurs gelegen, Marcel Reuter warf in der 28. Minute das 12:11, ehe die Gäste zweimal kurz vor dem Pausenpfiff trafen. Nach dem Wechsel und dem 13:14 durch Philipp Hollmann (34.) kassierten die Gastgeber fünf Treffer in Folge. „Wir hatten eigentlich genug Chancen, die wir aber nicht genutzt haben. Wir kommen nicht mit der entsprechenden Power aus der Kabine“, sagte Müller. Alle Versuche, wieder heranzukommen, blieben danach unbelohnt.