Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen Letztes Spiel des Jahres für HSG Hude/Falkenburg

Von Richard Schmid | 13.12.2019, 14:15 Uhr

Vor der Weihnachtspause noch einmal 60 Minuten volle Pulle. Die Oberliga-Frauen der HSG Hude/Falkenburg empfangen am Sonntag, 16.30 Uhr den VfL Oldenburg III. Kim Sanders feiert ihr Heimdebüt.

Im letzten Spiel des Jahres am Sonntag (16.30 Uhr, Halle am Steinacker in Ganderkesee) wollen die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg gegen ihre Oberliga-Konkurrentinnen des VfL Oldenburg III ihre bisherige reine Heimweste behalten. Sie treffen auf einen Gegner, der in der Vorsaison den Gastgeberinnen nach einem lange Zeit ausgeglichenen Spielverlauf mit 31:30 eine knappe Niederlage beibrachte.

Oldenburg wollte das Spiel verlegen

„Wir wissen nicht so genau, mit welchen Spielerinnen Oldenburg auflaufen wird“, meint HSG-Trainer Lars Osterloh, der gemeinsam mit Birgit Deeben das Team betreut. So könnten die Gäste auch Spielerinnen aus ihrer Drittliga-Mannschaft einsetzen. Allerdings habe Oldenburg aufgrund personeller Engpässe um eine Verlegung des Spiels gebeten, berichtet Deeben. „Diesem Wunsch konnten wir leider nicht entsprechen, da wir jetzt vor Weihnachten und dem Jahreswechsel kein komplettes Team für einen Ersatztermin zustande bekommen hätten“, erläutert sie.

Volle Konzentration gefordert

„Ganz gleich mit welchem Team Oldenburg spielen wird, die sind alle sehr gut ausgebildet, individuell stark und mannschaftlich geschlossen. Da ist von Anfang an unsere volle Konzentration gefordert“, sagt Osterloh, der betont: „Aber wir wollen natürlich unsere weiße Weste behalten.“ Ihr erstes Heimspiel für Hude/Falkenburg bestreitet Neuzugang Kim Sanders vom VfL Oldenburg. Bereits gegen Garrel hatte Sanders am letzten Samstag ihren Einstand für die HSG gefeiert.