Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Männer Delmenhorster TV wirft sich für den Tabellenführer warm

Von Henrik Schaper | 09.12.2019, 11:26 Uhr

Der höchste Heimsieg der Saison. Die Basketballer des Delmenhorster TV haben am Sonntag gegen den VfL Stade II überlegen mit 92:57 gewonnen.

Die Zuschauer in der Stadtbadhalle hätten gestern Nachmittag gerne die 100 Punkte auf der Anzeigetafel gesehen. „Ich hatte ehrlich gesagt auch fest damit gerechnet“, gestand Stacy Sillektis ein, auch wenn am Ende acht Zähler fehlten. Die von ihm trainierten Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV feierten gegen den Tabellenletzten VfL Stade II aber einen souveränen 92:57 (46:27)-Heimsieg.

Stade mit nur sieben Akteuren angereist

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Die ersten drei Treffer waren allesamt von der Dreipunkte-Linie, davon zwei von Aufbauspieler Ali Akkurt. Die Gäste aus Stade, die mit lediglich sieben Akteuren angereist waren, agierten ausgesprochen nervös und zeigten, warum sie zurecht Schlusslicht sind. Über einen 16:2-Lauf der Devils stand es 19:6. Da waren noch nicht einmal fünf Minuten gespielt. Marco Mennebäck erhöhte nach sieben Minuten auf 25:10. Bis zum Ende des ersten Viertels kam der VfL noch leicht heran – es stand 29:16.

Der zweite Abschnitt war dann das mit Abstand schlechteste Viertel der Gäste, die lediglich elf Zähler erzielten. Der DTV konnte mit 17 Punkten nicht viel mehr verbuchen, baute aber dennoch die Führung bis auf 46:27 aus. Allein Sillektis versenkte drei Dreier, wenn auch einen davon recht unorthodox „mit Brett“.

Technisches Foul des Stader Trainers

Nach der Pause schaffte es Stade, den Rückstand bis auf elf Punkte beim 46:57 zu verkürzen (27. Minute). Danach waren die Delmenhorster wieder deutlich wacher. Charakteristisch für diese Phase war ein Technisches Foul, dass sich der Stader Trainer für Meckern einhandelte. Bis zum Ende des dritten Viertels kamen nur noch Devils zum Korbabschluss. Mit 69:46 ging es in den Schlussabschnitt.

Keine Gegenwehr mehr

Sillektis: „Im letzten Viertel haben wir es geschafft, ordentlich aufs Gaspedal zu drücken.“ Von Seiten der Gäste kam auch keine Gegenwehr mehr. Die Schlussphase gehörte dann noch einmal Mennebäck. Der DTV–Flügelspieler erzielte die letzten fünf Punkte der Partie. Mit einem sehenswerten Drei-Punkte-Spiel schraubte er sein Punktekonto auf 19 Zähler. Topscorer der Devils war Akkurt mit 23 Punkten. Neben Sillektis mit 15 punktete auch noch Tim Frerichs zweistellig (elf).