Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesklasse HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und HSG Hude/Falkenburg II ziehen davon

Von Simone Gallmann | 11.12.2019, 08:20 Uhr

In der Handball-Landesklasse der Frauen setzt sich das Spitzenduo HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und HSG Hude/Falkenburg II weiter ab. Wer als Erster in die Pause geht, steht noch nicht fest.

Die Meisterschaft in der Handball-Landesklasse der Frauen wird wohl ein Duell unter Nachbarn. Die HSG Hude/Falkenburg II und Absteiger HSG Grüppenbühren/Bookholzberg lagen schon vorher an der Spitze, nach Grüppenbührens 31:18 (18:8)-Demonstration gegen den Tabellendritten SG Friedrichsfehn/Petersfehn II ist der Vorsprung weiter angewachsen. Die Abwehr um Torhüterin Ann-Cathrin Müller stand sicher. Bis zur zehnten Minute stockte der Motor im Angriff noch bei den Schützlingen von Trainer Rolf Tants, doch danach waren sie nicht mehr zu stoppen.

Mit einem Sieg über die HSG Emden am Sonntag kann Grüppenbühren/Bookholzberg als Tabellenführer in die Pause gehen, noch steht aber Lokalrivale Hude/Falkenburg mit zwei Punkten und zwei Spielen mehr ganz vorn. Beim 26:17 (10:10) lief der Spitzenreiter zunächst einem Rückstand hinterher. Nach der 16:14-Führung in der 39. Minute fiel die Vorentscheidung durch vier Treffer in Folge. Der Meister steigt direkt in die Landesliga auf, der Zweite darf zwei Relegationsspiele bestreiten.