Ein Angebot der NOZ

Delmenhorster Radsport-Team Delme-Cycler trumpfen in Hamburg

Von Lars Pingel | 30.08.2019, 20:45 Uhr

Die Delme-Cycler haben im Mannschaftswettbewerb der Cyclassics für einen Achtungserfolg gesorgt. Das sechsköpfige Team belegte nach 100 Kilometern Rang drei von 173 Gruppen.

Diese Leistung hat Lust auf mehr gemacht. Ein Sechser-Team der Delme-Cycler trumpfte im Mannschaftswettbewerb über 100 Kilometer der „Cyclassics“ in Hamburg auf, ließ sich auch von technischen Problemen nicht aus der Ruhe bringen lassen – und belegte schließlich im Feld von 173 Gruppen den dritten Rang. Die Delmenhorster Radsportler Christoph Magda, Carsten Kuttritz, Oliver Führer, Hannes Lampe, Jörg Stepnewicz und Heinz Brode hatten nur sieben Minuten Rückstand auf das Siegerteam Casa Calista, berichteten die Delme-Cycler.

Kuttritz war schnellster Fahrer

Die Nettozeiten der vier besten Fahrer eines Teams wurden addiert, um die Rangfolge zu ermitteln. „Somit sind sieben Minuten nicht viel“, meinte Führer. Der Neuzugang der Delme-Cycler bestreitet seine erste Rennsaison. Die Delmenhorster waren in die Startblöcke B und F verteilt worden. Im Block B wurden Kuttritz und Magda in einen Massensturz verwickelt. Magda ging zu Boden, seine Rennmaschine wurde an der Schaltung beschädigt. „Ich musste die letzten 40 Kilometer in einem Gang fahren“, erzählte der Teamkapitän, der so etwas Zeit verlor. Kuttritz war als schnellster Delme-Cycler nach 2:22 Stunden im Ziel. „Es zählt zwar nur die Nettozeit, aber in den hinteren Blöcken gibt es weniger Fahrer, die wirklich schnell fahren können. Wir haben die meiste Arbeit in unserer Gruppe geleistet“, erklärte Lampe. „Wenn wir im nächsten Jahr alle im Block B starten, können wir gewinnen“, sagten die Sechs.

In Hamburg waren mehr als 18000 Radsportler über verschiedene Distanzen angetreten. Zudem wurde ein Profirennen über 216 Kilometer ausgetragen, das der Italiener Elia Viviani gewann.