Ein Angebot der NOZ

Vorrunde zur Handball-Oberliga HSG Delmenhorst und HSG Hude/Falkenburg mit gemischtem Auftakt

Von Simone Gallmann | 03.09.2019, 21:53 Uhr

Die C-Jugend-Handballerinnen der HSG Delmenhorst und der HSG Hude/Falkenburg sind mit ganz unterschiedlichen Zielen in die Oberliga-Vorrunde gestartet.

Mit völlig unterschiedlichen Ambitionen sind die C-Mädchen der HSG Delmenhorst und der HSG Hude/Falkenburg in die Vorrunde zur Handball-Oberliga gestartet. Die Delmenhorsterinnen rechnen sich keine Chancen auf einen der ersten beiden Plätze und damit auf die Oberliga-Hauptrunde aus – niemand im Kader hat bisher auf diesem Niveau gespielt. Das 18:22 (9:12) gegen die HSG Verden-Aller war vor diesem Hintergrund zwar aller Ehren wert – aber dennoch ärgerlich. Die Gastgeberinnen vergaben alleine vier Siebenmeter. Gleich im ersten Spiel musste Delmenhorst auf die Torhüterin verzichten; Ersatz Chantal Oetken aus der D-Jugend hielt gut, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Die Huderinnen sind dagegen einer der Top-Anwärter auf die Oberliga-Qualifikation. Das Team von Landestrainerin Sabine Kalla, in dem acht Niedersachsenauswahl-Spielerinnen stehen, gewann gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 25:12 (10:5). Zunächst lagen die Gastgeberinnen mit 2:4 zurück (9.), doch danach kamen sie immer besser in die Partie und ließen zwölf Minuten lang keinen Treffer mehr zu. Mit einer offensiven 3-2-1-Abwehr wurden immer wieder Bälle abgefangen, die zu Gegenstoßtoren führten.