Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga Männer TV Neerstedt startet mit Heimniederlage in die Saison 2019/20

Von Heinz Quahs | 08.09.2019, 01:05 Uhr

Die Handballer des TV Neerstedt mussten sich zum Auftakt der Verbandsliga-Saison 2019/20 in eigener Halle geschlagen geben. Sie verloren nach starkem Beginn gegen den Wilhelmshavener HV II.

Die Verbandsliga-Handballer des TV Neerstedt haben die Saison 2019/20 mit einer Heimniederlage eröffnet. Trotzdem war ihr Trainer Andreas Müller nach seinem Punktspieldebüt nicht unzufrieden: „Es war für uns kein guter Start “, erklärte er nach dem 21:27 (11:11) gegen den Wilhelmshavener HV II: „Doch die Mannschaft hat sich wesentlich besser verkauft als im Pokalspiel.“ Das hatte der TVN am Wochenende zuvor gegen den Oberligisten HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 15:36 verloren. Dass seine Mannschaft nach starkem Beginn gegen Wilhelmshaven den Kürzeren zog, hätte auch daran gelegen, „dass die Gäste einige zweitligaerfahrene Spieler einsetzten, die in den wichtigen Phasen für die entscheidende Wirkung sorgten.“

Mehr Informationen:

TV Neerstedt: Pecht, Oltmanns; Achilles, Ahrens 2, Behlmer 8/3, Hennken, Hoffmann 3, Hollmann 3, Pintscher, Marcel Reuter, Steenken, Uffenbrink 3. Schiedsrichter: Bunselmeyer/Roux. Zeitstrafen: TVN 6 - WHV 3.Rote Karte: Ahrens (TVN, 60., Foul). Siebenmeter: TVN 3/3 - WHV II 6/5.Zuschauer: ca. 80.Spielfilm: 3:3 (10.), 7:4 (16.). 10:7 (23.) - 10:10 (26.), 11:11 – 12:15 (35.). 13:18 (40.), 20:24 (53.), 21:27.

 

Der TVN hatte vor der Partie einen weiteren Neuzugang bekanntgegeben. Kevin Pintscher kam vom Landesligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach Neerstedt.

Neerstedt liegt nach 23 Minuten vorn

Bis in die Schlussphase der ersten Halbzeit dominierte der TVN. Die Deckung stand sicher. Im Angriff setzten sich die Neerstedter wiederholt konsequent durch, erzielten sehenswerte Treffer. Sie erspielten sich einen 10:7-Vorsprung (23.). Doch dann stieg die Zahl der technischen Fehler in der TVN-Offensive. Diese nutzten die Gäste aus. Sie kamen Tor um Tor näher. Müller ärgerte sich zudem darüber, dass der WHV in dieser Phase einige Siebenmeter erhielt. Sein Team habe diese in gleichen Situationen nicht zugesprochen bekommen. Zur Pause stand es dann 11:11.

TVN steckt nicht auf

Der TVN fand nach dem Seitenwechsel seinen Rhythmus nicht wieder. Die Wilhelmshaven zogen bis auf 18:13 (40.) davon. Die Neerstedter steckten nicht auf. Sie versuchten, durch kämpferischen Einsatz zurück ins Spiel zu finden. Ihnen unterliefen im Spielaufbau aber weitere Fehler. Es gelang daher nicht, die Gäste noch in Schwierigkeiten zu bringen.

„Die Fehler wurden durch die cleveren Gäste sofort bestraft“, sagte Müller: „Wir werden noch einige Zeit brauchen, um diese Schwächen in unserem Spiel richtig abzustellen.“ Ihm fehlten in Eike Kolpack, Mirco Reuter, Niklas Löding, Jacob Poppe und Marc Schiefelbein fünf Spieler seines Kaders. Das habe sich bemerkbar gemacht, auch wenn die Aktiven aus der „Zweiten“, die aushalfen, eine „sehr gute Leistung“ boten.