Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksoberliga Frauen SG Jahn/DTB mit starkem Auftakt in die Saison

Von Andreas Giehl | 10.09.2019, 18:33 Uhr

Ein Auftakt nach Maß. Die SG Jahn/DTB gewann in der Tischtennis-Bezirksoberliga Süd gegen SV Union Meppen II mit 8:2. Dabei fehlten sogar noch einige Stammkräfte.

Unter dem Dach der neu gegründeten Spielgemeinschaft haben die Tischtennisspielerinnen des TV Jahn/DTB in der Bezirksoberliga Süd ein gelungenes Debüt gefeiert. Auch in Abwesenheit ihrer Stammkräfte Miriam Hansen, Irene Dölle und Wiebke Klahr besiegten die Delmenhorsterinnen in der heimischen Turnhalle am Blücherweg den SV Union Meppen II deutlich mit 8:2.

Personell sehr gut aufgestellt

Die SG ist für die Saison 2019/20 personell sehr gut aufgestellt. Auch was das Heranziehen starker Ersatzspielerinnen betrifft, kann der Tabellendritte der Vorsaison jetzt aus dem Vollen schöpfen. Nach zwei Jahren Punktspielpause stand für den Bezirksoberligisten im vorderen Paarkreuz Wibke Krüger wieder an der Platte. Neben ihr kamen noch Carolin Steineker und die Ersatzspielerinnen Christine Niemeyer und Silke Bremer zum Einsatz.

Mehr Informationen:

Steineker/Krüger – Fehrmann/Löcken 3:0; Niemeyer/Bremer – Fischer/Bruns 1:3; Steineker – Bruns 1:3; Steineker – Bruns 3:2; Krüger – Fischer 3:2; Niemeyer – Löcken 3:0; Bremer – Fehrmann 2:3; Steineker – Fischer 3:1; Krüger – Bruns 3:1; Niemeyer – Fehrmann 3:1; Bremer – Löcken 3:0.

Nach einer 1:1-Punkteteilung in den Auftaktdoppeln machten die Gastgeberinnen ernst. Obwohl die Gäste aus dem Emsland – vornehmlich im ersten Einzeldurchlauf – energischen Widerstand leisteten, erarbeitete sich das SG-Quartett einen Vorsprung. Durch die zweite Serie kamen die Delmenhorsterinnen sogar ohne Punktverlust. Sie konnten deshalb am Schluss mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Steineker, Krüger und Niemeyer waren im Einzel jeweils zweimal erfolgreich. Nummer vier Silke Bremer trug ganz am Schluss der Begegnung ihren Teil zum verdienten 8:2-Erfolg der Gastgeberinnen bei. Die frühere Spitzenspielerin des inzwischen aufgelösten Bezirksligisten TSV Hengsterholz-Havekost gewann ihr Match gegen Sandra Fehrmann glatt in drei Sätzen. Die SG spielt nun erst in vier Wochen wieder.