Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen verliert beim TV Dinklage

Von Klaus Erdmann | 16.09.2019, 12:27 Uhr

Der Fußball-Landesligist VfL Wildeshausen hat am Sonntag beim TV Dinklage verloren. Trainer Marcel Bragula ärgerte sich über Fehler bei der Abwehrarbeit.

Marcel Bragula, Cheftrainer des vom Verletzungspech verfolgten Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen, attestierte seiner Innenverteidigung nach dem 1:4 (0:1) beim TV Dinklage „einen rabenschwarzen Tag“. Zum „Mann des Tages“ avancierte Felix Schmiederer, der angeschlagen in diese Begegnung ging und drei Treffer erzielte.

In der 18. Minute brachte er den Gastgeber in Führung. Anschließend erzielte Jan Lehmkuhl einen Treffer, der aufgrund eines angeblichen Handspiels keine Anerkennung fand. „Ich weiß nicht, was der Schiedsrichter da gesehen hat“, kommentierte Bragula diese Szene. Aber über diese Entscheidung dürfe man sich nicht beschweren, wenn man drei Tore in Überzahl kassiert, sagte der Coach.

VfL-Angriff fehlt Durchschlagskraft

In der 62. Minute sah Tobias Nordlohne die Gelb-Rote Karte (wiederholtes Foulspiel). In der 63. und 65. Minute erhöhten Schmiederer und Michael Bockhorst auf 3:0 für Dinklage. „Bei beiden Toren haben wir geschlafen“, so Bragula. In der 79. Minute traf Lennart Feldhus für den VfL. Es keimten neue Hoffnungen auf, doch ein weiteres Tor gelang den Gästen nicht. „Es fehlte vorne an Durchschlagskraft“, zeigte sich der Trainer auch mit der Leistung der Offensivkräfte nicht zufrieden. Den Schlusspunkt setzte Schmiederer, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter verwandelte.

„Mit Ausnahme von Alexander Kupka und Jan Lehmkuhl hat kein Spieler Normalform erreicht“, stellte Marcel Bragula fest. Zu den Verletzten des Wittekind-Kaders gesellten sich in den letzten Tagen auch noch Lukas Schneider und Christoph Stolle.