Ein Angebot der NOZ

Vorrunde zur A-Jugend-Oberliga Handballer der HSG Delmenhorst holen zum Auftakt einen Punkt

Von Jörg Schröder | 16.09.2019, 15:01 Uhr

Die A-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihre ersten Partien der Saison 2019/20 in der Vorrunde zu Oberliga bestritten. Die Delmenhorster holten einen Punkt, die Landkreis-HSG verlor.

Die A-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst sind mit einem Remis in die Saison 2019/20 gestartet. In der West-Staffel der Vorrunde der Oberliga holten sie beim TvdH Oldenburg einen Punkt. Das Team der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg kassierte eine Heimniederlage.

TvdH Oldenburg - HSG Delmenhorst 34:34 (20:19). „Dem Spielverlauf nach hätte ich gerne beide Punkte mitgenommen, aber letztlich ist ein Unentschieden in Ordnung“, sagte Trainer Volker Gallmann nach dem Schlusspfiff. Seine Mannschaft hatte zunächst nicht ins Spiel gefunden und lag gegen die starken Hausherren mit 1:6 im Hintertreffen (10.). Bis dahin wackelte die Abwehr bedenklich. Im Angriff kam überhaupt kein Spielfluss zustande. Doch dann fing sich die Mannschaft. Angeführt vom überragenden Sam Ramin holten die Delmenhorster Tor um Tor auf und waren zur Pause wieder in Schlagdistanz (19:20). Die zweite Halbzeit begann noch besser. Die HSG legte das 25:23 vor und baute diese Führung bis zur 55. Minute bis auf 32:29 aus. Noch in der 57. Minute stand ein 34:31 an der Anzeigentafel. Doch Oldenburg schlug zurück, erzielte drei Treffer in Folge und glich aus. Neben Sam Ramin verdiente sich HSG-Außenspieler Till Sonnewald ein Sonderlob seines Trainers.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - TV Oyten 15:35 (9:15). Ein schweres Jahr erwartet HSG-Trainer Andreas Dunkel: Zum einen fehlten dem Verein die nötigen Hallenzeiten, zum anderen musste der Kader der A-Jugend mit zahlreichen B-Jugendlichen aufgefüllt werden. In der Partie gegen die Gäste aus Oyten, die die Qualifikation zur Jugendbundesliga nur knapp verpasst hatten, fiel die körperliche Unterlegenheit der HSG-Spieler sehr ins Gewicht. Trainer Andreas Dunkel lobte die Einstellung seiner Aktiven, die während „des gesamten Spiels alles gegeben hatten“. Bis zum 6:7 (16.) hielt seine Mannschaft mit. In der Folge jedoch zogen die Gäste Tor um Tor davon, ließen der HSG keine Chance.