Ein Angebot der NOZ

Landesklasse Männer und Frauen Handballer der HSG Hude/Falkenburg machen Heimsieg im Schlussspurt perfekt

Von Simone Gallmann, Jörg Schröder | 16.09.2019, 16:17 Uhr

Die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg haben sich dank eines starken Schlussspurts einen Heimsieg über die SG Friedrichsfehn/Petersfehn gesichert.

Auf ein erfolgreiches Wochenende können die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II, der HSG Hude/Falkenburg und der TS Hoykenkamp zurückblicken: Die Landesklasse-Mannschaften haben Siege eingefahren. Das gelang in seinem ersten Spiel auch dem Frauenteam von Grüppenbühren/Bookholzberg.

Männer

HSG Grüppenb./Bookholzberg II - BV Garrel 45:27 (21:13). Die HSG-Abwehr stand bombensicher. Sie ließ den Gast von Beginn an nicht zur Entfaltung kommen. So stand bereits nach zehn Minuten ein 8:1 an der Anzeigentafel. Anschließend bereiteten die Garreler den HSG-Akteuren etwas mehr Probleme. Dennoch gelang es immer wieder, Bälle „herauszufischen“. Nach Wiederbeginn (21:13) ließ HSG-Trainer Sebstian Weete seine Mannschaft in der 5:1-Formation verteidigen, was allerdings nicht ganz so gut klappte. Als die Mannschaft daher wieder in einer 6:0-Deckung agierte, lief es richtig rund. Das veranlasste Weete dazu, seiner Mannschaft „ein dickes Lob“ auszusprechen.

TS Hoykenkamp - Elsflether TB II 37:25 (18:12). Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Torjäger Sebastian Rabe und einer sehr frühen Verletzung von Hergen Schwarting (15.) hat die Mannschaft von Lutz Matthiesen einen deutlichen Sieg eingefahren und damit die Tabellenführung verteidigt. Dennoch war Matthiesen nicht ganz zufrieden. Ihm fehlte es in der Deckung an der nötigen Aggressivität. Auch im Angriff wünschte der Coach sich einige Fehler weniger. Allerdings hatte er im Vorfeld „nicht mit einem so deutlichen Erfolg gerechnet“. Ein Sonderlob erhielt Malte Kasper, der sowohl in der Deckung als auch im Angriff eine tadellose Leistung ablieferte.

HSG Hude/Falkenburg - SG Friedrichsfehn/Petersfehn 34:31 (11:12). HSG-Trainer Martin Wessels war mit der Leistung, die sein Team während der ersten Halbzeit ihres ersten Punktspiels der Saison 2019/20 bot, nicht zufrieden. Die 6:0-Deckung funktionierte nicht. Viele Angriffe der Gäste über den Kreis waren erfolgreich. Wessels fehlte es zudem an der „gegenseitigen Unterstützung und am nötigen Verschieben“. Auch der Angriff stellte den Coach nicht völlig zufrieden. Dies änderte sich jedoch in Durchgang zwei. Seine Mannschaft ging deutlich entschlossener zu Werke und legte nach dem 30:30 (58.) einen großartigen Schlussspurt hin.

Frauen

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - TuS Esens 37:17 (19:11). Das HSG-Team um Trainer Rolf Tants, das nach der vergangenen Saison aus der Landesliga abgestiegen war, freute sich, dass es an seinem ersten Spieltag in der neuen Liga erfolgreich war. Es begann mit einer 5:1-Deckung. Doch die funktionierte noch nicht so wie von Tants gewünscht. Daher reagierte er und stellte auf die 6:0-Formation um. Das zahlte sich aus: Die HSG fand immer besser ins Spiel. Bereits zur Pause stand eine deutliche Führung zu Buche. In der zweiten Hälfte ließ die HSG in der Abwehr kaum noch etwas anbrennen. Sie baute ihren Vorsprung immer weiter aus.