Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Frauen VfL Wildeshausen ist Garant für torreiche Treffen

Von Klaus Erdmann | 16.09.2019, 20:31 Uhr

Die Fußballerinnen des VfL Wildeshausen sind ein Garant für torreiche Treffen. Der Bezirksligist verbuchte ein 5:2 bei der SG Holdorf/Handorf-Langenberg. Der TV Jahn II kehrte mit einem 2:3 von BW Lohne zurück.

SG Holdorf - VfL Wildeshausen 2:5 (2:3). 6:6 in Einen, 6:2 gegen Krusenbusch, 0:5 gegen Damme und nun 5:2 – in Spielen, in denen Wittekind mitwirkt, fallen reichlich Tore. Mit 17:15 Treffern stellt der Vierte der Tabelle die erfolgreichste Offensive, aber auch die drittschwächste Defensive.

Violetta Pflaum mit Dreierpack

Das 1:0 der SG (8.), dem ein individueller Fehler vorausging, glich Violetta Pflaum drei Minuten später aus. In der 18. Minute gelang ihr das 1:2. Einen Elfmeter nutzte Holdorf zum 2:2 (30.). „Das war ärgerlich. Ich konnte nicht sehen, ob Saskia Helms das Foul innerhalb des Strafraums begangen hatte“, sagte Trainer Sven Flachsenberger. Die nächsten beiden Tore erzielte Wildeshausen in psychologisch günstigen Momenten: Viktoria Brandt freute sich über das 2:3 (42.) und Pflaum erhöhte in der 48. Minute mit ihrem dritten Tor auf 2:4. „Die Holdorferinnen, die mit langen Bällen operierten, kamen in der zweiten Halbzeit kaum noch zu Möglichkeiten“, berichtete der Coach. In der 70. Minute markierte Brandt das 2:5. Zehn Minuten später stand sie vor einem noch deutlicheren Erfolg. Zunächst scheiterte sie jedoch an Torhüterin Louisa Ripke. Den Nachschuss wehrte dann eine SG-Spielerin auf der Torlinie ab. Beim Sieger bestritt Torhüterin Jana Bramlage ihr erstes Punktspiel.

BW Lohne - TV Jahn II 3:2 (0:1). „Lohne hat uns von Anfang an unter Druck gesetzt. Der Gegner war energischer, extrem agil und spielte ein hohes Tempo“, meinte Uwe Krupa, Cheftrainer des TV Jahn II, nach dem 2:3. Seine Spielerinnen seien „vom Kopf her“ nicht schnell genug gewesen.

Kristin Kupa mit dem Anschlusstreffer

Mit dem „ersten und einzigen Torschuss vor der Pause“ (Krupa) gelang Nane Schwerdtfeger das 0:1 (26.). Die Delmenhorster Torhüterin Nikola Hellbusch verhinderte zunächst den Ausgleich, doch dann war auch sie machtlos. Luisa Thoben (56.), Lena Hasenkamp (66.) und Caroline Flach (76.) sorgten für das 3:1 der Gastgeberinnen. Nach einer Ecke traf Kirstin Kupa immerhin zum 3:2-Anschlusstreffer (81.).