Ein Angebot der NOZ

Deutsche Jugend-Meisterschaft Sturm bringt Antonia Busch-Kuffner um Medaillenchancen

Von Daniel Niebuhr | 18.09.2019, 22:30 Uhr

Dressurreiterin Antonia Busch-Kuffner vom RV Ganderkesee wird bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften Sechste.

Das Dressurtalent Antonia Busch-Kuffner hat bislang eine Fabelsaison hinter sich: Starke Leistungen bescherten ihr die erste Teilnahme an den Pony-Europameisterschaften, in Polen gewann die Reiterin des RV Ganderkesee dann auch gleich mit der deutschen Equipe die Silbermedaille. Außerdem kürte sie sich in eindrucksvoller Manier zur Landesmeisterin und siegte vor knapp zwei Wochen mit einem ihrer Ponys beim Bundeschampionat. Zurecht stellte ihre Mutter Silvia Busch-Kuffner mit Blick auf die Deutschen Jugend-Meisterschaften zuletzt fest: „Alles, was jetzt noch kommt, ist zusätzlich.“

Bei der DJM in Zeiskam klappte allerdings nicht alles perfekt, trotzdem hat es für die Schülerin und ihren Hengst Kastanienhof Cockney’s Cracker („Cookie“) immerhin zu Rang sechs in der Gesamtwertung gereicht. „Es hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht“, freute sich die 14-Jährige.

Dekobäume vom Wind umgekippt

Vielleicht hätte es sogar doch zu einer Medaille gereicht, wenn da nicht der erste Wertungsdurchlauf gewesen wäre: Busch-Kuffner erhielt für ihre Darbietung auf Cookie lediglich 65,342 Prozent – gleichbedeutend mit Rang 28. Ein Sturm und umfallende Dekobäume führten bei dem Duo zu großer Spannung und sehr vielen groben Fehlern, wie die Schülerin berichtete. Wesentlich besser lief es in der zweiten Wertungsaufgabe: Hier platzierte sich die Reiterin des RV Ganderkesee auf Rang drei mit 73,496 Prozent. In der abschließenden Kür erhielt Busch-Kuffner 75,950 Prozent und wurde damit Sechste.

Für die Kür qualifizierte sich mit Enya Palm derweil noch eine zweite Reiterin des RV Ganderkesee. Auf ihrem schon 20 Jahre alten Pony Frühlingstraum beendete sie das Finale als Neunte (71,950 Prozent). Nachdem das Duo zuvor auf dem neunten (69.090) und 16. Platz (71,950) gelandet war, schloss es die Gesamtwertung auf dem zehnten Rang ab. Unterdessen verpasste Nina Sue Neumann, die ebenfalls für den RVG startet, das Finale der Ponywertung. Nach Platz 22 (67,179) und 20 (68,577) reichte es für sie und ihr Pony SF Dark Royal auch in der Endabrechnung zu Rang 20.

Horstmann verpasst das Finale

Das Ganderkeseer Dressur-Quartett komplettierte Rebecca Horstmann. Mit ihrem Wallach Friend of mine („Fridolin“) ging sie in der Altersklasse der Jungen Reiter an den Start. Als 13. mit 69,298 Prozent schrammte sie in Durchgang eins an einer Platzierung knapp vorbei. In der zweiten Wertungsprüfung landete sie auf Rang 17 (69,605) und verpasste damit den Einzug in das Kür-Finale. Letztendlich beendete die 19-Jährige ihre zweite DJM in der Altersklasse der Jungen Reiter auf dem 14. Platz. Die Goldmedaille ging wenig überraschend an die amtierende Dreifach-Europameisterin Semmieke Rothenberger.