Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude I bezwingt den ATSV Habenhausen

Von Andreas Giehl | 23.09.2019, 14:18 Uhr

Die Tischtennisspieler des TV Hude I haben in ihrem zweiten Spiel der Verbandsliga-Saison 2019/20 gute Leistungen gezeigt. Sie fuhren daher einen souveränen Heimsieg über den ATSV Habenhausen ein.

Die Spieler des Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I haben die Leistungssteigerung abgerufen, die sie von sich selbst gefordert hatten. Nach dem mühsamen 9:7-Sieg über die eigene Zweite zum Auftakt der Saison 2019/20 hielten sie in ihrer zweiten Partie den ATSV Habenhausen in Schach. Das 9:3 gegen den Aufsteiger werteten die Huder als ein für sie durchweg positives Ergebnis. Nach zwei Begegnungen hat die Mannschaft, die den Sprung in die Oberliga anstrebt, erwartungsgemäß 4:0 Punkte auf dem Konto und bleibt damit dem Tabellenführer TSV Lunestedt II auf den Fersen.

Mehr Informationen:

Ergebnisse: Lingenau/Schmitt – Wojciechowski/Mohammadpour 8:11, 9:11, 11:8, 6:11; Henke/Meyer – Görler/P. Möhle 11:2, 12:10, 12:10; Engels/Oestmann – Y. Möhle/Gomez 7:11, 13:11, 9:11, 10:12; Henke – Y. Möhle 11:7, 11:9, 12:14, 11:6; Lingenau - Wojciechowski 14:16, 11:4, 11:13, 11:4, 11:7; Engels – P. Möhle 11:9, 11:9, 9:11, 11:8; Meyer – Görler 11:8, 9:11, 2:11, 11:8, 9:11; Schmitt – Gomez 11:9, 12:10, 11:5; Oestmann - Mohammadpour 11:8, 9:11, 11:7, 6:11, 11:1; Henke – Wojciechowski 11:4, 11:8, 9:11, 8:11, 11:8; Lingenau – Y. Möhle 12:10, 11:4, 11:6; Engels – Görler 11:6, 11:6, 11:8.

Habenhauser Paukenschlag als Warnung für Huder

Die Huder wussten vor der Partie am Samstag noch nicht so richtig, wo sie stehen. Nach dem Heimsieg über den Liganeuling aus Bremen war die Erleichterung groß: "Es geht in die richtige Richtung." Obwohl die Gäste als Außenseiter in die Huder Hoheluchthalle gekommen waren, war bei den TVH-Akteuren durchaus Respekt vorhanden. Und der war vor dem ersten Ballwechsel nicht kleiner geworden: Der ATSV hatte am Freitag mit einem 9:2 gegen den arrivierten TuSG Ritterhude für einen echten Paukenschlag gesorgt. "Damit hatten wir nun wirklich nicht gerechnet. Uns war somit klar, dass wir gegen Habenhausen erst Recht eine starke Leistung abrufen müssen. Das ist uns dann gelungen. Dementsprechend haben wir uns alle über das 9:3 gefreut", erklärte der Huder Marc Engels.

TV Hude verliert nur ein Einzel

Der TVH lag zwar nach den Auftaktdoppeln – "wegen zu wenig Doppeltraining" – mit 1:2 hinten, ließ in den darauffolgenden Einzeln aber fast nichts mehr zu. Für jeden Sieg mussten die Huder gegen gut spielende Gäste trotzdem mächtig kämpfen. Doch bis auf die 2:3-Niederlage im mittleren Paarkreuz von Gerrit Meyer gegen Micha Phil Görler ging für die Gastgeber alles glatt.

"Das Spiel hat uns noch einmal aufgezeigt: Es gibt in der Verbandsliga einfach keine schlechte Mannschaft. Jede Partie wird schwer", erklärte Engels. Er wies damit indirekt schon auf die nächsten zwei Aufgaben am 4. und 5. Oktober in Ritterhude und daheim gegen die TSG Dissen hin. In diesen Begegnungen will sich der TV Hude mit zwei Siegen endgültig in der Spitzengruppe festsetzen.