Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg empfängt den Tabellenführer VfL Stade

Von Richard Schmid | 01.10.2019, 16:44 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg fordern den Spitzenreiter heraus. Sie haben an diesem Donnerstag den VfL Stade zu Gast.

Für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg wird es bereits an diesem Donnerstag wieder ernst. Das Team um das Trainergespann Lars Osterloh und Birgit Deeben erwartet den Tabellenführer, den mit vier Siegen in die Saison gestarteten VfL Stade (16.30 Uhr) in der Halle am Vielstedter Kirchweg in Hude. „Stade ist natürlich eine ganz andere Hausnummer, das ist ein schwerer Gegner“, sagt Osterloh, der hofft, dass seinem Team ein ähnliches Kunststück wie in der vergangenen Spielzeit gelingt. In den Matches gegen die favorisierte Mannschaft aus Stade behielt die HSG sowohl auswärts (27:26) als auch in eigener Halle im letzten Spiel der Saison (25:23) die Oberhand.

HSG Hude/Falkenburg wohl in Bestbesetzung

In der verbleibenden Zeit bis Donnerstag gelte es, so Osterloh, das Spiel bei Jahn Hollenstedt (30:32) aufzuarbeiten und sicher auch die eine oder andere Verunsicherung nach den massiven Zuschauerbeleidigungen aus den Köpfen der Spielerinnen zu bekommen. Immerhin kann das Trainerteam auf den aktuell vollständigen Kader setzen. Lediglich hinter dem Einsatz von Lisa Maus, die sich nach einem Zusammenprall im Spiel gegen Hollenstedt am Rücken verletzte, steht noch ein Fragezeichen. Lena Faske, aufgrund einer Erkältung in der zurückliegenden Partie nur sporadisch auf dem Feld, steht wieder zur Verfügung. „Ich erwarte ein äußerst knappes Spiel. Nichtsdestotrotz bin ich guten Mutes“, gibt sich der Osterloh kämpferisch.