Ein Angebot der NOZ

Nach Werfer- und Langlauftag Leichtathletik-Kreis Delme-Hunte will Meetings reduzieren

Von Daniel Niebuhr | 03.10.2019, 09:35 Uhr

Am Rande des Werfer- und Langlauftages im Delmenhorster Stadion denkt der Leichtathletik-Kreis darüber nach, manche Meetings zu streichen.

„Die Vorstandsmitglieder haben während der letzten Sitzung die Aufgabe bekommen, sämtliche Veranstaltungen zu überprüfen und festzustellen, wo wir abspecken können.“ Das teilte Wolfgang Budde, Vorsitzender des Leichtathletik-Kreises Delme-Hunte, mit. Dem Dachverband fehlen nach wie vor Kampfrichter. „In diesem Jahr hat es nur funktioniert, weil Auswärtige mitgeholfen haben“, führte Budde ferner aus. Denkbar sei, dass der Herbst-Werfer- und Langlauftag, mit dem der Zusammenschluss den Veranstaltungsreigen 2019 beendet hat, im nächsten Jahr nicht mehr stattfindet.

Bei diesem Meeting im Stadion gingen lediglich 26 Aktive, die 17 Vereine vertraten, an den Start. Bereits im Vorfeld hatte Budde angesichts des geringen Meldeergebnisses erklärt: „Wir müssen auch in diesem Jahr wieder zur Kenntnis nehmen, dass die Aktiven zum Schluss der Saison ausgepowert sind und nur noch sehr wenige eine Startgelegenheit wahrnehmen möchten. Mal schauen, wie wir damit im nächsten Jahr umgehen wollen.“

Leonard Brockhoff glänzt

Bei „überraschend guten Wetterbedingungen“ (Budde) registrieren die Veranstalter zum Ausklang der Saison einige ansprechende Leistungen. Bei den Männern erreichte Daniel Eskes, der dem Delmenhorster Turnverein angehört, und der über die 3000 Meter an der Spitze des Feldes ein einsames Rennen lief, mit 10:08,09 Minuten eine persönliche Bestleistung. Sein Vereinskollege Leonard Brockhoff verbesserte sich beim Kugelstoßen der männlichen Jugend U16 auf 9,13 Meter. Zweiter wurde der DTVer Marcel Ingenhaag, der es auf 7,54 Meter brachte. Beim Speerwurf setzte sich ebenfalls Brockhoff (26,19 Meter) vor Ingenhaag (22,37 Meter) durch. Der für den TV Hude startende Daniel Lucka landete beim Kugelstoßen der Männer mit 11,60 Metern auf dem ersten Platz. Beim Hammer- (23,51 Meter) und Speerwurf (36,68 Meter) verbuchte er jeweils Rang zwei.

Für Budde bedeutet die letzte Veranstaltung des Kreises nicht, dass er sich nun in die große Winterpause begeben kann. „Herbstzeit ist Tagungszeit“, sagte der Vorsitzende, der auch an der Spitze des Bezirks Weser-Ems steht und dem Führungsteam der Region Oldenburg als stellvertretender Vorsitzender angehört.