Ein Angebot der NOZ

Neues aus der Fußballszene Von Vielstedter Torwart-Helden und vorbildlichem Verhalten

Von Klaus Erdmann | 04.10.2019, 20:36 Uhr

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Nachwuchstalent Marie Sophie Brestrich vom SV Tungeln ist vom Niedersächsischen Fußballverband in die U14-Juniorinnenauswahl berufen worden. Bis zum 12. Oktober geht es ins Trainingslager nach Polen

Zwölf Tore und kein Sieger. Beim Spiel des TuS Vielstedt II gegen den TV Jahn III (5. Kreisklasse) gab es zwölf Tore, aber keinen Sieger. Beim 6:6 führten die Delmenhorster zur Pause mit 4:0, ehe den Gastgebern in der 71. Minute der 4:4-Ausgleich gelang. Nach zwei weiteren Toren des TVJ III traf Vielstedt II in der 88. Minute, ehe Torwart Marco Bergmann-Osterloh in der ersten Minute der Nachspielzeit das 6:6 gelang. In der Rubrik „die höchsten Unentschieden“ belegt dieses Treffen bundesweit gemeinsam mit sechs anderen Begegnungen den ersten Platz.

Fünfmal geführt, aber nur einmal gewonnen. Thomas Baake, Trainer des Bezirksligisten VfL Stenum, erklärte nach dem 1:2 beim Heidmühler FC: „Wir haben in unseren fünf Auswärtsspielen fünfmal geführt, aber nur einmal gewonnen.“ Beim SV Tur Abdin siegte seine Elf mit 1:0. In Bümmerstede verbuchten die Stenumer nach einer 2:0-Führung immerhin noch ein 2:2.

Marie Sophie Brestrich spielt in Polen. Die für den SV Tungeln spielende Marie Sophie Brestrich gehört zur U14-Juniorinnenauswahl des Niedersächsischen Fußballverbandes, die seit Freitag bis zum 12. Oktober ein Trainingslager in der polnischen Region Posen absolviert. Das Team von NFV-Trainer Thomas Pfannkuch bestreitet Freundschaftsspiele gegen polnische Nachwuchsmannschaften. Lotta Lorena Drews (Harpstedter TB) steht auf Abruf bereit.

Nathalie Heeren auf Platz drei. Jahn-Spielerin Nathalie Heeren, die beim 4:0 der Regionalliga-Fußballerinnen gegen den TuS Büppel zweimal traf, belegt in der Liste der Torjägerinnen mit acht Treffern den dritten Platz. In Führung liegen Alina Witt (SV Henstedt-Ulzburg) mit zehn und Anna-Lena Füllkrug (Hannover 96), Schwester des Werder-Profis Niclas Füllkrug, mit neun Toren. Sie langte beim 9:0 über den FC St. Pauli viermal zu.

Vorbildliches Verhalten. Landesliga-Derby mit den B-Junioren des VfL Stenum und TuS Heidkrug (5:3). Vor der Partie unterhielten sie sich, während des Treffens gingen sie sehr fair miteinander um und nach dem Spiel schüttelten sie einander die Hände und umarmten sich. Die Trainer Maurice Kulawiak und Malte Tönjes (VfL) sowie Christian Goritz und Dragan Jovanovic (TuS) punkteten durch vorbildliches Verhalten. Zur Nachahmung empfohlen.

Sichtung mit Emily Aslan. Die Ganderkeseerin Emily Aslan gehört zu jenen 32 Spielerinnen, die zu einem U12-Juniorinnen-Sichtungslehrgang des Niedersächsischen Fußballverbandes eingeladen wurden. NFV-Trainerin Meike Berger nimmt die Spielerinnen der Jahrgänge 2008 und 2009 vom 25. bis 27. Oktober in der Sportschule Barsinghausen unter die Lupe.

Und zu guter Letzt. Wenn es um torreiche Spiele geht, bedienen wir uns in dieser Rubrik ansonsten ganz gerne in einer der unteren Kreisklassen. An dieser Stelle rückt die Regionalliga der Frauen ins Rampenlicht. Am vergangenen Sonntag fielen in den sechs Begegnungen 42 Treffer (Schnitt: sieben). Besonders torreich ging es beim Spiel VfL Jesteburg – Holstein Kiel zu (5:8). Hannover 96, Aufsteiger und Tabellenzweiter, fertigte den FC St. Pauli, immerhin die Nr. 3, mit 9:0 ab. Werder Bremen II kassierte beim SV Meppen II nach einer 4:2-Führung ein 4:5. Einen besseren Schnitt verhinderte die Partie Hamburger SV – Walddörfer SV, die sich mit einem 1:1 als Spielverderber erwies.