Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum brennt auf das Derby gegen den FC Hude

Von Henrik Schaper | 04.10.2019, 20:30 Uhr

Zwei Bezirksliga-Mannschaften die sich sehr gut kennen: Am Sonntag ab 15 Uhr treffen der VfL Stenum und der FC Hude im Derby aufeinander.

Derbyzeit am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga: Am Sonntag empfängt der VfL Stenum ab 15 Uhr den Landkreis-Rivalen FC Hude. Die Stenumer sind heiß auf das Duell, was sie in dieser Woche mehrfach nachwiesen. Beim Abschlusstraining am Donnerstag legte der VfL eine Extraschicht ein, außerdem sprachen sich die Spieler gegen einen witterungsbedingten Heimrechttausch und den Umzug auf den Huder Kunstrasen aus. „Wir brennen auf das Spiel. Wir wollen unbedingt auf unserer Anlage bleiben“, sagt Stenums Trainer Thomas Baake, der es kaum erwarten kann: „Die Mannschaften werden sich nichts schenken. Es wird ein richtiger Derby-Fight.“

Lob für den Gegner

Baake lobt den Gegner allerdings im Vorfeld auch als „gut strukturiert“. Sein Huder Kollege Lars Möhlenbrock ist mit dem Tabellenzwölften beim Sechsten zwar Außenseiter, rechnet sich aber einiges aus. „Wenn man sie richtig anpackt, bekommen sie Probleme“, sagt Möhlenbrock. Sein Team hatte nach fünf sieglosen Spielen in Folge mit einem 5:3 gegen den SV Brake die Abstiegsränge verlassen. „Der Sieg war für den Kopf unglaublich wichtig“, sagt Möhlenbrock, aber man dürfe sich auch nicht von dem Ergebnis täuschen lassen: „Brake war einfach nicht gut.“ Auf drei wichtige Spieler kann Möhlenbrock wieder zählen: Andy Brinkmann, Aaron Lepthien und Nils Grimmig. Torben Hellemann fehlt rotgesperrt. Stenum-Coach Baake hat bei vollem Kader personell „die Qual der Wahl“.

Baris reist nach Wilhelmshaven

Der SV Baris hatte nach dem Spielausfall gegen Tabellenführer FC Rastede eine Woche länger Pause für die angeschlagenen Spieler wie Cuma Caliskan und Mergim Bajqinovci. Am Sonntag tritt Baris beim Tabellenzweiten WSC Frisia Wilhelmshaven an. Anpfiff ist um 15 Uhr. Baris-Trainer Önder Caki zeigt keine Angst vor den Jadestädtern: „Keine Mannschaft ist in dieser Saison Top-Favorit. Jeder kann jeden schlagen. Daher wollen wir am Sonntag gewinnen.“

Ein echtes Spitzenspiel erwartet den SV Tur Abdin. Das Team von Trainer Andree Höttges, aktuell Dritter, reist am Sonntag, 15 Uhr, nach Rastede. Der Ligaprimus, der erst sieben Partien absolviert hat, hat nach fünf Siegen in Folge bereits 18 Punkte auf dem Konto. Ähnlich gut läuft es für die Delmenhorster, die zuletzt drei Mal gewannen. Eine der beiden Siegesserien wird am Sonntag also reißen.