Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga TV Hude bläst zum Angriff auf die Tabellenspitze

Von Andreas Giehl | 17.10.2019, 19:22 Uhr

Gleich zweimal auswärts müssen die Verbandsligisten des TV Hude antreten. Am Sonnabend reist die Mannschaft um Marc Engels zu Eintracht Hittfeld. Sonntag ist der TVH dann beim Hundsmühler TV zu Gast.

Die Tischtennisspieler des TV Hude streben in der Verbandsliga Nord die Tabellenführung an. Mit zwei Auswärtssiegen am Wochenende bei Eintracht Hittfeld und dem Hundsmühler TV könnte der Turnverein sein Punktekonto auf 12:0 erhöhen und den Haupttitelkonkurrenten TSV Lunestedt II zunächst ablösen.

Fahrt vor die Tore Hamburgs

Am Sonnabend reisen Hudes Mannschaftsführer Marc Engels und seine Teamkollegen vor die Tore Hamburgs. Beim ewig jungen Duell gegen die zahlreichen Routiniers der Eintracht (Beginn 17 Uhr) wartet wie üblich ein intensives Match gegen einige Materialspezialisten. Eine Premiere bildet hingegen am Sonntag, um 15 Uhr das Nachbarschaftsduell beim Aufsteiger Hundsmühler TV in der Turnhalle an der Rosenallee. Auf Verbandsligaebene hat es diesen Vergleich der beiden lokalen Tischtennishochburgen bisher noch nie gegeben.

Der TV Hude ist bis auf den etwas holprigen 9:7-Auftaktsieg im Vereinsduell gegen Hude II sehr überzeugend aufgetreten. Mit deutlichen Erfolgen im Anschluss wurde den eigenen Titelambitionen Nachdruck verliehen. In diesem Stile wollen die Männer aus dem Klosterort an diesem Doppelspieltag ihren Weg fortsetzen und möglichst ohne Verlustpunkt Lunestedt am Gipfel ablösen.

Gegner total unberechenbar

Das erste Auswärtsspiel in Hittfeld birgt für die Huder altbekannte Gefahren. Denn diese Mannschaft gilt generell als total unberechenbar, wenn sie in ihrer stärksten Formation antritt. Das ist aber nicht permanent von Spieltag zu Spieltag der Fall. In den letzten Jahren kam es vor, dass sich die Eintracht vornehmlich auf die wichtigen Begegnungen im Abstiegskampf konzentrierte. Und die Zügel gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe etwas schleifen ließ. „Wir sind auf alles gefasst und wissen, dass wir gegen Hittfeld immer aufpassen müssen“, mahnt Marc Engels zur Vorsicht.

Favoritenrolle im Gepäck

Auch das Nachbarschaftsduell beim Hundsmühler TV sehen Engels und seine Mannen, trotz der Favoritenrolle im Gepäck, keineswegs als Selbstläufer an. Zuletzt klopfte die Truppe aus dem Oldenburger Vorort schon mehrmals „zart“ an das Tor zur Verbandsliga an. In diesem Jahr hat es mit dem Aufstieg geklappt. Zwar nur als Landesliga-Dritter und Nachrücker, aber das spielt keine Rolle.

Bei der Liga-Premiere vor einem Monat bekam der HTV gleich den Titelkandidaten aus Lunestedt vorgesetzt. Und zog sich bei seiner 6:9-Niederlage ganz achtbar aus der Affäre. „Deren Spitzenspieler Marek Janssen und Jürgen Jesse verfügen über Erfahrung aus der Regional- und Oberliga. Leicht wird diese Aufgabe nicht werden“, weiß Marc Engels.